Quelle: http://forlosning.com/vestibylen/topic.asp?TOPIC_ID=48&FORUM_ID=4&CAT_ID=2&Topic_Title=Fingert+samtale+med+en+Smiths+venn&Forum_Title=Smiths+Venner

14.1.2001

Nemo: Ein fingiertes Gespräch zwischen einem Mitglied der Smiths Freunde und mir.

- Du bist nur an der Art von Heil interesiert, die darüber spricht, "Jesus habe alles getan und wir sollten nichts tun". Du bist ganz von Hurerei eingenommen.

- Der Ausdruck "Jesus hat alles getan und wir sollten nichts tun" schmerzt mich in den Ohren, aber nur deshalb, weil er wenn er von Smiths Freunden verwendet wird eine Anklage gegen andere enthält, sie seien "Huren" oder Ähnliches. Diese Anklagen werden meist nur durch Bibelverse begründet, die aus dem Zusammenhang gerissen sind. Mit Rücksicht auf das Angebot des Neuen Testaments über Heil für verlorene Menschen scheint mir der Ausdruck gut zu sein. Er muß so verstanden werden, daß wir das Heil ohne jeden Verdienst unsererseits entgegennehmen können.

- Du hast ja hier doch einen leichteren Hurenweg zum Heil gefunden!

- Aber schau, was im Epheserbrief 2, 8-9 steht: "Denn aus Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet, nicht aus eigener Kraft Gott hat es geschenkt -, nicht aufgrund eurer Werke, damit keiner sich rühmen kann." Ist also auch Paulus vom Hurentum angesteckt?

- Paulus schreibt doch ständig über die Werke!

- Ja, das tut er. Das Heil führt zu Werken, und die Werke zeigen, welchen Glauben wir haben.

- Du hast keinen Grund, die Smiths Freunde anzuklagen, daß sie die Lehre des Neuen Testaments über das Heil verdrehen. Worüber du sprichst, das war ja auch unsere Lehre, solange ich mich erinnern kann.

- Ja, es ist richtig, daß auch die Smiths Freunde lehren, daß wir uns die Sündenvergebung nicht mit unseren Werken verdienen können. Wenn aber andere als ihr selbst dies verkünden, dann ist es Hurerei. Und ich habe den Eindruck, daß ihr dennoch in der Heilsverkündigung eine entsprechende Menge von Werken verlangt, sonst ist es Hurerei.

- Aber dieBibel want sehr vor Hurerei. Wie verstehst du das?

- Im Alten Testament meint "Hurerei" fast immer Gözendienst. Im Neuen Testament, davon bin ich überzeugt, meint es dasselbe, wenn auch "Götzen" dort eine breitere Bedeutung hat. Vor Hurerei kann man jedoch nicht genug warnen, auch nicht unter Jesu Nachfolgern. Wenn jemand über die christliche Lehre über Jesu Person oder über seine Botschaft schreibt, so kann dies leicht dazu führen, daß man einen anderen Gott/Jesus erhält. Das wäre ja dann Hurerei, denn dies führt zur Verehrung und Anbetung von jemand anderem.

- Du bist allzusehr damit beschäftigt, die Smiths Freunde zu kritisieren und zu verurteilen. Für einen Christenmenschen muß es doch andre Aufgaben geben?

- Wenn es dazu beitragen kann, daß Verwandte und ehemalige Freunde, die in menschlicher Sklaverei leben, frei werden können, dann bin ich gerne bereit, mir diese und noch schlimmere Dinge anzuhören.

- Du bekommst mich aber keinesfalls dazu!

- Nein, aber das Leben zeigt, daß Gott uns zwingen kann, der Wahrheit in die Augen zu sehen, die wir vorher nicht erkennen wollten. Das habe ich selbst erfahren, und ich schließe nicht aus, daß du einmal die selbe Erfahrung machen können wirst.