Piotr T. Nowakowski (Polen)

Doktor der Pädagogik, Assistent Professor an der Johannes Paul II Katholischen Universität von Lublin – externe Fakultät der Sozialwissenschaften in Stawola Wola

 

Das polnische Bildungssystem mit Rücksicht auf das Sektenproblem

 

Bildungsinstitutionen waren lange Zeit hindurch ein attraktives Betätigungsfeld für Kultwerber. Eine Reihe von alarmierenden Auftritten kontroverser Gruppen in Schulen konnte in den letzten Jahren beobachtet werden. Diese Gruppen erklärten ihre Tätigkeit als „uninteressiert“, benützten dies jedoch als Tarnung für das Anwerben neuer Mitglieder.

 

Diese Tätigkeit wurde auf verschiedene Weise ausgeführt. Es konnte ein Vorschlag sein, eine Schulbibliothek mit Büchern auszustatten, dabei persönliche Kontakte mit Lesern zu knüpfen und ihnen Bücher anzubieten, welche die Lehre der Sekte förderten. Stiftungen und Sponsoring stellten sich auch als Werbemethode heraus. Gelegentlich war große Aufregung bezüglich eines Vorfalls, bei dem eine Gruppe beinahe die Kontrolle über ein Waisenhaus übernommen hätte. Ihre Mitglieder kauften Sportausrüstungen, Lernhilfen und boten gratis Nachhilfeunterricht an. Sie hatten auch Einfluss auf eine nahe gelegene Grundschule. Fügen wir noch den Fall der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein hinzu, die eine vegetarische Kantine in einer der Grundschulen Krakaus betrieb. Die ermöglichte den Vertretern der Gesellschaft, mit Kinder außerhalb der Aufsicht der Eltern täglich Kontakt zu haben.

 

Einige Angebote wurden formal an die Schulsekretariate geschickt und betrafen unter anderem das Lernen fremder Sprachen, schnelles Lesen und Gedächtnisübungen (z.B. Silva Mind Control). Nicht spezifizierte Unternehmen warben für Angebote für Eltern, deren Kinder Schulprobleme hatten. 1997 schickte das Büro eines Inspektors Material für einen Ökologie-Wettbewerb an Schulen. Das Material enthielt ein Angebot der Brahma Kumaris Spirituellen Weltuniversität und eine Einladung zu einem Kurs für Positives Denken.

 

Auch die Vermietung von Schulräumen nach Ende des Unterrichts wurde festgestellt. Dies war ebenfalls eine Gelegenheit, eine Gruppe abhängig zu machen und mit jungen Leuten informelle Kontakte zu knüpfen, die nach dem Unterricht dort blieben. Einer Sekte gelang es gelegentlich, ihre Angebote während des Unterrichts zu machen. Unter Annahme des Namens einer Vereinigung oder Stiftung aus dem Bildungsbereich schlugen diese Gruppen das Abhalten von Vorträgen oder Fachdiskussionen vor. Ohne vorherige Überprüfung des Inhalts hätte es geschehen können, dass eine Schule in die Indoktrination verwickelt worden wäre.

 

1.                  Rufe! Wir werden kommen!

Die jungen Leute machten dem Wirtschaftschulkomplex (Zespół Szkół Ekonomicznych) in Leyzno ein untypisches Angebot: eine Vorstellung in englischer Sprache. „Warum nicht?“, sagte der Manager, „es ist eine großartige Gelegenheit für die Stundenten, ihre fremdsprachlichen Fähigkeiten zu verbessern. Niemand wusste, dass sie Mitglieder einer Sekte waren, die sich „Die Familie“ nennt.[1] Zuerst sollte die Vorstellung in einem Saal des städtischen Kulturzentrums stattfinden, der jedoch gerade renoviert wurde. Schließlich wurde ein passende Platz gefunden – ein Saal in der Schule. Dafür waren die Eintrittskarten für die Studenten dieser Wirtschaftsschule billiger. Außerdem kamen auch die Studenten des benachbarten Kleiderschulkomplexes (Zespół Szkół Odzieżowych) – insgesamt etwa 200 Leute. „Es war eine Vorstellung, in der das Gute gegen das Böse kämpfte“, berichtet ein Mädchen, „so etwas wie: Satan war dabei zu gewinnen, aber schließlich kam Jesus und besiegte ihn. Sie sangen auf Englisch und tanzten ein wenig. Im Allgemeinen war es schön.“ Nach der Vorstellung verwickelten die Schauspieler junge Leute in ein Gespräch in englischer Sprache. Jedoch fanden nicht alle Gespräche in Gegenwart von Englischlehrern der Schule statt. Die Gäste überzeugten die jungen Leute, dass sie ihnen bei ihren Problemen helfen könnten. Sie luden sie zu sich ein und sagten ihnen, sie dürften niemandem davon erzählen. Es würde genügen, sie von einem Bahnhof aus anzurufen, dann würde sie von dort abgeholt. Es stellte sich heraus, dass die Sektenmitglieder nach der Schulvorstellung mehrere Schüler angerufen hatten. Ein Mädchen rief an, das ziemlich gut polnisch sprach. Sie stellte sich als Abigeil vor. Sie sagte, sie wolle die Studenten erinnern und sie zum Kontakt ermutigen.[2]

Einem Journalisten der Zeitung Głos Wielkopolski gelang es, den Studenten ausfindig zu machen, der eine Telefonnummer der Sekte erhalten hatte. Er bat seinen Kollegen, anzurufen und sich als Student auszugeben. Der Anruf wurde von einem Mädchen entgegengenommen, das englisch sprach. Nach einiger Zeit übernahm ein zweites Mädchen das Gespräch - sie sprach polnisch und ihr Name war Gloria.

 

“Du sagtest, ich könne anrufen, wenn ich Probleme hätte. Ich hatte Streit mit meinen Eltern.“

„Von wo rufst du an? Von daheim? Komm am Samstag, dann haben wir ein Treffen. Ruf von einem Bahnhof aus an. Wir holen dich ab.”

“Und was werden wir dann tun?”.

„Wir werden singen, etwas Tee trinken, Kuchen essen.“

„Und werden wir beten?“ – eine Pause. „Ja. Wir sind Christen. Du bist auch Christ, nicht wahr?“

“Wer seid ihr?”

“Wir wohnen hier bei unseren Freunden. Wir sind Freunde. Wir helfen in einem Waisenhaus und in einer Besserungsanstalt. Komm. Du wirst sprechen können.“

Nach zwei Tagen rief der Journalist selbst an. Ein junges Mädchen nahm den Anruf entgegen. „Guten Morgen! Ich bin Journalist von der Zeitung Głos Wielkopolski. Ich habe herausgefunden, dass ihr junge Leuten zu euch einladet. Kann ich erfahren, warum ihr das tut?“

„Wer bist du? Aha, ein Journalist? Kannst du englisch sprechen?“ – sie sprach gebrochen polnisch, aber es war verständlich. Es hätte möglich sein können, dass sie tatsächlich besser sprach, als sie vorgab.“

„Seid ihr eine religiöse Gruppe, eine Sekte?“ [sic]

„Nein! Wir leben bei unseren Freunden. Kannst du englisch sprechen, ich verstehe nicht“ – sie wiederholte schließlich die folgenden Fragen.

„Kann ich mit jemandem sprechen, der polnisch sprechen kann?“

„Nein, es gibt hier niemanden.“

„Mit Gloria oder Abigeil?“

„Sie sind nicht hier.“

„Und vielleicht später, wird morgen jemand hier sein, der polnisch sprechen kann?“

„Nein, es wird niemand hier sein.“

„Auch morgen nicht?“

„Nein!“

 

Eine Sekte mit Empfehlung

Vor einigen Jahren gab es Aufregung über die Aktivität der Familie in Legionowo bei Warschau. Der Fall ist nicht ganz neu, aber instruktiv. Im Dezember 1993 kamen zwei Mitglieder der Sekte zu örtlichen Schulen mit dem Vorschlag, mit den jungen Leuten Gespräche über Drogenabhängigkeit und AIDS zu führen. Während der Gespräche mit der Direktion wurde ein Ort für das Treffen vereinbart – das Hauptquartier der Vereinigung zur Vorbeugung gegen Drogenabhängigkeit (Towarzystwo Zapobiegania Narkomanii) in Legionowo.

 

Zehn junge Leute von einer der Grundschulen und eine Gruppe Studenten von einer höheren Schule kamen zu dem Treffen. Drei Lehrer von einer Grundschule und ein Erzieher von einer höheren Schule waren ebenfalls anwesend. Während des Vortrags stellte sich jedoch heraus, dass die Gäste nicht über das Thema sprachen, das früher vereinbart worden war. Das Treffen wurde zu einer quasireligiösen Propaganda umfunktioniert, und schließlich wurden junge Leute aufgefordert, ihre Adressen bekannt zu geben. Die Sekte wurde von einem der Unterinspektoren der Polizei empfohlen – dem Vorsitzenden der Vereinigung zur Vorbeugung gegen Drogenabhängigkeit (eine Pflegeabteilung im Hauptquartier der Polizei). Er schätzte sehr den moralischen Anspruch des Missionsteams der Familie und behauptete, sie sei „eine auch aus Fernsehprogrammen relativ wohlbekannte religiöse Bewegung.“ Gemäß dem Unterinspektor könnte diese Gruppe eine Alternative für pathologische Familien sein. Als dieser Fall bekannt wurde, drückten der Schulinspektor und das Ministerium für Nationale Bildung große Bedenken bezüglich der Aktivitäten der Sekte in den Schulen von Legionowo aus. Die Behörden der Stadt gaben allen untergeordneten Institutionen Bescheid, alle Kontakte mit der Gruppe einzustellen. Sie verfügten auch, dass Kinder, Jugendliche und Eltern vor dieser Sekte gewarnt werden sollten. Außerdem erhielt die Vereinigung zur Vorbeugung gegen Drogenabhängigkeit Bescheid, ihre derzeit von der Housing Co-operative in Legionowo gemieteten Räumlichkeiten zu räumen, und durch eine sorgfältige Analyse dieses Falls wurde bekannt, dass die Sektenmitglieder schon früher aktiv gewesen waren – während Jugendlagern, die von der erwähnten Vereinigung organisiert wurden.

 

Vorsicht ist nicht zu verachten

Die Schulbehörden sind für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor der Tätigkeit der Sekten verantwortlich. Dies kann durch breit definierte Vorbeugung geschehen, die darin besteht, Lehrer, Eltern und Studenten über die Werbung und die Methoden der Psycho-Manipulation zu informieren. Es ist auch nötig, Mechanismen der Kontrolle des Inhalts von Vorträgen und Aktionen eingeladener Gastreferenten oder „Spezialisten“, aber – wie sich gelegentlich herausstellt -, auch von Lehrern - aus vorzubereiten. Nach der Veröffentlichung eines Artikels über den Orden der Himavanti-Bruderschaft (Bractwo Zakonne Himavanti) durch Newsweek Polska im Jahre 2003 stellte sich heraus, dass ein Lehrer der polnischen Sprache aus einer der Schulen von Bydgoszcz mit der Sekte in Verbindung stand. Dann verfügte das Bildungsministerium, dass die Schulinspektoren Kontrolle ausüben müssten. Aufgrund von polizeilichen Daten sollten sie überprüfen, ob Mitglieder von Himavanti in Schulen tätig waren und auf diese Weise die jungen Leute beeinflussen konnten. Es ist allgemein bekannt, dass Himavanti eine extrem gefährliche und unberechenbare Sekte ist.[3].

Die Schuldirektoren erkennen eine Bedrohung oft sehr schnell selbst und erlauben keine Infiltration der Schulen. Dies geschieht in Fällen, in denen man die Vermietung von Schulräumen verweigert, Personen, welche die Schule betreten, kontrolliert, und erhaltene Angebote und Flugzettel überprüft. In besonderen Fällen bitten die Schuldirektoren Spezialisten auf diesem Gebiet um Unterstützung.

 

Es kommt auch vor, dass die Reaktion der Schuldirektion bezüglich der Probleme der Schule folgendermaßen aussieht: „Ich kann nichts sehen, ich kann nichts hören.“ Das wird bestätigt durch einen Fall vom schlesischen Informationszentrum über Sekten und Neue Religiöse Bewegungen (Śląskie Centrum Informacji o Sektach i Nowych Ruchach Religijnych). In der zweiten Hälfte des Jahres 2000 schloss der Büroleiter Dariusz Pietrek ein Abkommen mit der Gesundheitsabteilung der Stadtverwaltung von Kattowitz über 55 Vorträge für die Studenten. Die Schulen trugen dafür keine Kosten, diese wurden durch die Stadtverwaltung getragen, was das Angebot sehr attraktiv machte. Aber nicht alle Schulen nahmen den Vorschlag an. Eine höhere Schule, die einen sehr guten Ruf hatte, lehnte ihn ab.

 

Es geschah folgendermaßen: Dariusz Pietrek rief an und stellte sich und das Angebot vor. Darauf sagte die Schuldirektorin arrogant: „Aber lieber Herr, unsere Studenten sind so intelligent, so geschickt, so urteilsfähig, dass sie es sich nicht erlauben werden, durch solche Mechanismen gefangen zu werden!“ Der Koordinator des schlesischen Zentrums verbarg sein Erstaunen nicht: „Wenn Sie es nicht wollen, dann ist es kein Problem, obwohl ich überrascht bin, denn es ist das erste Angebot dieser Art seit sechs Jahren, abgesehen davon, dass unser Training im Allgemeinen kostenpflichtig ist, da wir uns selbst finanzieren müssen, und hier wird Ihnen ein Vortrag umsonst angeboten.“

 

Zufällig kamen am nächsten Tag Eltern mit einer Tochter, die versuchte, sich von einer satanistischen Gruppe zu befreien, zu seinem Büro. Während des Gesprächs ergab sich, dass das Mädchen eine sehr gute höhere Schule besuchte ..... dieselbe, die Dariusz Pietrek am Tag zuvor angerufen hatte. „Ich konnte das Lachen nicht zurückhalten“, erinnert er sich. „Sofort erklärte ich meine Reaktion.“ Die Tochter kommentierte noch bestimmter: „Herr, es gibt dort einige normale Leute, es gibt welche, die Drogen nehmen, trinken und zu verschiedenen Arten von Subkulturen gehören. Eine satanistische Gruppe, zu der ich gehöre, besteht aus mindestens sieben Leuten, und ich weiß nicht, was es dort noch alles gibt.“

 

Die Situation veranlasste den Koordinator des schlesischen Zentrums, am nächsten Tag diese Schuldirektorin anzurufen. „Ich hörte ihre entrüstete Stimme, dass ich keine guten Manieren hätte, dass sie mir bereits erklärt hätte, ihre Studenten seien intelligent und sie benötige keine Vorträge“, erinnert sich Pietrek. “Ich sagte nur: Entschuldigen Sie, Sie verstehen mich falsch. Ich möchte Sie nicht dazu überreden, meinen Vorschlag anzunehmen, denn Sie haben mir das ausdrücklich erklärt und ich habe es verstanden. Ich wollte Sie einfach nur darüber informieren, dass es in Ihrer Schule eine satanistische Gruppe gibt, die aus sieben Leuten besteht. Ich erhielt es bestätigt, denn die Eltern besuchten mich gestern.“ Die Direktorin verlangte gebieterisch, den Namen des Mädchens zu erfahren, aber Dariusz Pietrek musste dies aus nahe liegenden Gründen verweigern

 

Präventive Maßnahmen gegen Sekten

Wegen der Versuche bestimmter Sekten, sich in den Betrieb von Schulen einzumischen, wurden einige Jahre lang bestimmte vorbeugende Maßnahmen durchgeführt. Die folgenden Initiativen wurden in dieser Hinsicht in einigen Schulinspektoren-Büros unternommen:

·                    Instruktionen für Schulinspektoren

·                    Training für Schulpädagogen, Erzieher, methodische Berater, zusätzlich zu Schul- und Bezirkskrankenpflegerinnen

·                    Treffen mit Eltern (Gespräche, Vorträge, usw.)

·                    Workshops und Seminare für Schulpädagogen, Lehrer und Direktoren

·                    Psycho-erzieherisches und therapeutisches Training für Jugendliche, ausgeführt von Mitarbeitern psychologisch-pädagogischer Kliniken

·                    Dienste von Spezialisten (ehrenamtliche Mitarbeiter von Sektenaufklärungs-Organisationen und Erzieher)

·                    Veröffentlichungen in lokalen Bildungszeitschriften

·                    Einbeziehung des Problems der Neuen Religiösen Bewegungen in die Lehrpläne von Postgraduiertenstudien und in Weiterbildungskurse für Lehrer

·                    Einbeziehung des Problems der Sektengefahr in die Lehrpläne für persönliche und soziale Bildung, staatsbürgerliche Erziehung, religiöse Studien und Ethik

·              Einführung einer Hotline[4].

 

Innerhalb des Bereichs von Information sowie vorbeugenden und therapeutischen Tätigkeiten stellen die Inspektoren auch Beziehungen zu Nichtregierungsorganisationen, Vereinigungen und den Medien her[5]. Wegen der beobachteten Tätigkeit der Sekten ist es nötig, die Ausführung der erwähnten Initiativen fortzusetzen. Jedoch sind derzeit die Versuche organisierter Sektengruppen zur Infiltration der Schulen kein so großes Problem wie kontroverses Training oder therapeutische Methoden (wie zu Beginn erwähnt), die im Bildungsbereich organisiert werden. Die Analyse dieser Angebote war jedoch nicht das Thema dieses Beitrags.

 

Piotr Tomasz Nowakowski

mailto:nowakowski@maternus.pl

 

Zitate aus diesen Beitrag sollten die folgende Angabe enthalten:: P. T. Nowakowski, “Das polnische Bildungssystem mit Rücksicht auf das Sektenproblem”, ein Beitrag vorgestellt bei der Konferenz Die Verantwortung des Staates, Bürger vor destruktiven Sekten zu schützen: Analyse derzeitiger und möglicher zukünftiger Modelle, Europäische Föderation der Zentren für Forschung und Information über das Sektenwesen, Pisa (Italien), 12. April 2007.

 



[1] Diese Gruppe wurde zuerst bekannt als die Kinder Gottes (1968-1977), dann als die Familie der Liebe (1978-1981), später als die Familie (1982-2003), and seit 2004 ist ihr Name The Family International).

[2] Siehe A. Jakubowski, Werbują w Lesznie? [Rekrutieren sie in Leszno?], Głos Wielkopolski 79: 4.

[3] M. Karnowski, A. R. Potocki, Bractwo nigdy nie wybacza [Bruderschaft vergibt niemals], Newsweek Polska 46: 12-18; A. R. Potocki, Kuratorzy na Himawanti. Po publikacji [Die Schulinspektoren gegen Himavanti. Nach Veröffentlixhung], Newsweek Polska 48: 7.

[4] Raport o niektórych zjawiskach związanych z działalnością sekt w Polsce [Bericht über einige Phänomene, die mit Sektentätigkeit in Polen zusammenhängen], K. Wiktor, G. Mikrut (Eds.), Ministerstwo Spraw Wewnętrznych i Administracji [Ministerium für Inneres und Administration], Warschau 2000: 55.

[5] Ibidem.