r

 

 

Die Geschichte meiner Mutter

 

Nathalie De Reuck

 

Journalistin und Autorin des Buches „Man hat meine Mutter getötet“, hat an den Untersuchungen für den Film „Tod auf telefonisches Rezept“ teilgenommen

 

Wenn ich es akzeptiert habe, vor Ihnen Zeugnis abzulegen, wie ich es akzeptiert habe, meine Geschichte in der Ausstrahlung von „Tod auf telefonisches Rezept“ von Philippe Dutilleul und in dem Buch zu berichten, so geschah dies nur zu dem einzigen Zweck: das Versprechen zu halten, dass ich Mutter auf ihrem Totenbett gab, die Tatsachen anzuprangern und die Problematik öffentlich zu machen.

 

Dies ist ein Kampf, den ich an mehreren Fronten führe:

- Zunächst durch den Bericht, der im Dezember 2009 durch RTBF [1] ausgestrahlt wurde.

- Durch eine zweite Dokumentation, die Philippe Dutilleul und ich gemeinsam geschaffen haben und die sich im Gegensatz zur ersten, die sich hauptsächlich auf die Geschichte eines Opfer, meiner Mutter Jacqueline Starck bezog, sich mit der Totalen Biologie und der Neuen Germanischen Medizin beschäftigte.

- Durch die Klage, die im September 2009 bei den Staatsanwaltschaft in Brüssel eingebracht wurde, an der ich in ganzes Jahr gearbeitet hatte, um sie zu festigen und zu konsolidieren, damit sie als Beispiel diene und wirksam werde. Und durch das Buch „Man hat meine Mutter getötet“, in Frankreich und in Belgien vertrieben durch Buchet/Chastel, das dank der freundlichen Aufnahme durch die Medien erlaubte, die Sektenproblematik zu aktualisieren.

 

Ende 2005 entdeckte Mutter eine winzige Geschwulst in der linken Brust. Diese, dem bloßen Auge unsichtbar, ist nur durch Betasten erkennbar. Ihr Osteopath, der sie seit etwa zehn Jahren betreut und ein Freund meiner Eltern ist, erklärt ihr, dass es sich einfach um die Manifestation eines Konflikts handelt. Die linke Brust entspricht infolge des Gesetzes der Seitlichkeit einem Problem mit meinem Vater. Nichts Alarmierendes. Im Gegenteil. Das zeigt an, dass der Konflikt verschwindet. Wir alle bekommen mehrmals jährlich Krebs, der sich von selbst beseitigt, wenn man ihm keine Aufmerksamkeit schenkt, versichert er.

 

Eine Freundin, die Gynäkologin ist, erklärt mir die Gefährlichkeit dieser Gewebemasse, die sehr schnell wachsen kann. Aber Mutter, die sofort zustimmte, ärztliche Untersuchungen durchführen zu lassen, ändert ihre Meinung unter dem Einfluss ihres Osteopathen und entschließt sich, seiner Diagnose zu folgen.

 

Sie tritt in Kontakt mit Frau Brigitte, Kinesiologin, Radiästhesistin, Homöopathin, Kartenlegerin, Geobiologin, …. aber nicht Ärztin, und auf ihren Rat mit einem gewissen Willy, einem Belgier, der in der Auvergne wohnt, mit Energien arbeitet und auf Exorzismus spezialisiert ist. Zu dritt teilen sie sich Mutters „Behandlung“.

 

Der Osteopath drainiert das Lymphsystem durch Körpermassage, sucht mit ihr mittels der Methode der Familienaufstellung und der Psychogenealogie die möglichen Ursprünge in ihrer Vergangenheit und empfiehlt Bachblüten, während er Kinesiologie anwendet. Frau Brigitte verschreibt mit Hilfe ihres Pendels homöopathische Kügelchen, reinigt und desinfiziert die Wohnung durch Einwirkung terrestrischer Energien und wendet Kinesiologie aus der Ferne an. Willy kräftigt die psychischen und körperlichen Energien und bekämpft die Schicksalsnornen. Die beiden Letzteren verfassen Diagnosen, verschreiben Elixiere und anderes, kurz „pflegen“ Mutter während eines Jahres, ohne sie JEMALS persönlich gesehen zu haben.

 

Jedes weitere körperliche Ereignis wird als äußerst positiv betrachtet und bestärkt ihre These. Blut tritt aus, Lymphe fließt aus, Ganglien und Arme schwellen an: der Körper reinigt sich. Es merzt aus und entspricht genau dem System der Entleerung.

 

Sie führen immer dieselben Reden: DIE ALLOPATHISCHE MEDIZIN TÖTET und daher auch die Chemotherapie und die Strahlentherapie.

 

Man muss die Klinik vermeiden, die die Patienten zugrunde richtet und verletzt. Chirurgische Akte und medizinische Behandlungen dienen gemäß ihnen nur dem Sanieren der Kassen der pharmazeutischen Firmen.

 

Außerdem tun sie sich zusammen, um den Ursprung und die Ursachen des Konflikts zu finden. Ihre Vergangenheit wird erforscht. Alles wird in Frage gestellt. Ihre Beziehung mit meiner Großmutter, von der sie bestätigen, dass sie ihre Geburt nicht wünschte. Mit meinem Großvater, autoritär und psychorigide.  Mit ihren älteren Schwestern, eifersüchtig auf diese kleine Letzte. Mit ihren früheren Beziehungen, missgünstig und habsüchtig. Mit ihrem Gatten, peinigend und despotisch. Mit mir, ihrer Tochter, manipulierend und diktatorisch.

 

Die Häufigkeit der telefonischen Kontakte nimmt mit den Schmerzen zu. Von einmal pro Woche steigern sie sich bis zu mehrmals täglich! Willy, der beabsichtigt, von jetzt an 24 Stunden täglich für Mutter zu arbeiten, um den Ursprung ihres Konfliktes zu verscheuchen, und der die Angriffe der Magie von einer äußersten Gewalttätigkeit abwehrt.

 

Er kämpft gegen die Hexer von Sardinien, wo meine Eltern wohnten, als sie jünger waren, und von dem er sagt, es sei die Wiege der schwarzen Magie. Und von den Schicksalsnornen in der Nachbarschaft säubert er das ganze Viertel. Er macht sogar ein ganzes Netz unschädlich.

 

Um ihr bei ihrer schwierigen Aufgabe zu „helfen“, empfehlen sie ihr eine Pleiade von Therapeuten: einen Iridologen, einen Kinesiologen, eine Energetikerin in Chakras, eine Psychogenealogin und Geobiologen. Diese Letzteren verlangten für einen Besuch von einer Stunde zur Sanierung der Wohnung 350 Euro!

 

Mutter, die gewissenhaft ist, erkundigt sich über ihr Referenzen und Zeugnisse. Sie will auf keinen Fall riskieren, einem Scharlatan in die Hände zu fallen. Sie wünscht seriöse und kompetente Leute.  

 

Das Geld strömt, die Zeit vergeht und ihr Zustand verschlimmert sich in irrsinnigem Tempo. Heftige Dispute brechen zwischen Mutter und mir aus. Ich versuche, sie zu einem Krankenhausaufenthalt zu überreden, aber sie, überzeugt, dass dies zum Tode führe würde,  klagt mich an, eine schlechte Tochter zu sein.

 

Ihr sind kein Nachdenken und keine logische Überlegung möglich, sie ist völlig abhängig von diesen Heilern. Ich habe den Eindruck, sie ziehen die Fäden einer Marionette, die sie nach ihrem Belieben betätigen.

 

Wenn wir miteinander sprechen, befindet sich jede von uns in einer anderen Welt, und  manchmal frage ich mich bezüglich der Wirklichkeit und der Wahrhaftigkeit ihrer Argumente.

 

Es ist schrecklich herausfordernd und beängstigend, sich  mit einer so unwahrscheinlichen Rede konfrontiert zu sehen, die aber von mehreren Personen bestätigt wird. Von denen außerdem bestimmte dem medizinischen Milieu angehören.

 

Um zu versuchen, meine Mutter für mich zu gewinnen, lasse ich einen homöopathischen Arzt kommen, der diplomiert und Angehöriger des  Standes der Mediziner ist. Ein Stand, der offensichtlich frei von Scharlatanen sein sollte. Zumindest dachte ich das. Denn als einzige Diagnose wirft er mir vor, als einzige Tochter für die Leiden seiner Patientin verantwortlich zu sein, und ermahnt mich, meiner Mutter zu helfen, den Konflikt zu finden, der uns entzweit.

.

Erst nach Erkundigungen entdecke ich dann, dass er  die rechte Hand von Claude Sabbah in Belgien und Hauptadministrator des BTEV [2] ist, des Belgischen Instituts der Totalen Biologie der Lebewesen.

 

Verzweifelt versuche ich, die Polizei und die Krankenhaus-Notdienste zu alarmieren, aber keiner von ihnen kann mir irgendwelche Hilfe leisten. Das Gesetz erlaubt es den Menschen, zu entscheiden, ob sie behandelt werden wollen oder nicht. Sie dürfen auf keinen Fall eingreifen. Es ist unnötig zu sagen, dass ich niemanden über die Situation informiert habe. Aus zwei Gründen. Erstens, weil Jacqueline, durch die Therapeuten von ihren Angehörigen isoliert, dies mir befohlen hatte, und zweitens, weil ich nicht wusste, an wen ich mich um Hilfe wenden sollte.  

 

Im Januar 2007 hatten der linke Arm und die linke Hand ihr Volumen verdoppelt. Hart, geschwollen und starr krümmten sie durch ihr Gewicht den Rücken. Der Busen hatte sich als kompakte Masse zur Achselhöhle zurückgezogen. Die Brustwarze ist durch eine klaffende blutende und eitrige Wunde von etwa zwanzig Zentimetern Länge ersetzt. Eine Mischung aus Eiter, Lymphe und Blut fließ ständig heraus. Eines Abends fragt sich Mutter, woher dieser ekelhafte Geruch kommt, der ihr zu folgen scheint …. sie erkennt, dass er von ihrem eigenen Körper ausgeht. Der rechte Busen beginnt dick und rot zu werden. Der gesamte Brustkorb und der Hals sind mit Lymphgefäßen und ins Violette übergehenden geplatzten Venen überzogen. Eine ständige Unterdrückung der Atemwege hindert sie daran, richtig zu atmen. Sie hat Schwierigkeiten, sich zu bewegen, behindert durch die körperlichen Erscheinungsformen des Krebses, der sie zernagt, und die stechenden und allgegenwärtigen Schmerzen.

 

Angesichts dieses tödlichen Bildes, das Jacqueline ihren Gurus bietet, und ihren Schmerzensschreien, die sie nicht mehr unterdrücken kann, auferlegen ihr diese, sich der Selbstverleugnung und Akzeptanz zu unterziehen.

.

Willy rät ihr, Zwiebel auf die Wunde zu legen, legt grüne und warme Tonerde für den Arm fest, und … Papa zu verlassen. Frau Brigitte verschreibt Tinktur aus Calendula zum sanften Abtupfen, einige Tropfen Zitronensaft zur Desinfektion, Blütenessenzen und homöopathische Kügelchen für den Schmerz …. und  das Verlassen der Wohnung.

 

Der Osteopath bekennt ihr im Februar 2007, er sei sehr stolz auf sie. Es sei viel besser, daheim zu sterben, als umgeben von Aasgeiern in einer Klinik. Mutter bekommt Angst, erschreckt über seinen Vorschlag. Es sei nicht die Rede von Sterben sondern von Heilung, habe er ihr doch seit mehr als einem Jahr versichert. In Wut gegen ihn, desorientiert durch seine Kehrtwendung, weigert sie sich, ihn wieder zu sehen. 

 

Am 17. April 2007 akzeptiert Jacqueline endlich eine Einweisung ins Krankenhaus. Die Therapeuten haben sie „freigelassen“ und klagen sie an, grundsätzlich krank sein zu wollen, um sich als Märtyrerin darstellen zu können. „Sie haben das Bedürfnis, krank zu sein“. Das werfen sie ihr an den Kopf, kurz bevor sie stirbt.

 

Nach der Bekanntgabe des Ergebnisses der Biopsie hat Mutter verstanden, dass sie Krebs hat. Ich habe in ihren Augen keine Angst oder Panik gelesen, wie es bei jedem der Fall wäre, der diese Diagnose erfährt, sondern Erstaunen. Genau bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie niemals an den Scharlatanen gezweifelt, die ihr versichert hatten, sie sei nicht von Krebs angegriffen, sondern sie habe nur dessen Symptome.

 

Sie sprach sofort mit mir über das K7 Audio, auf dem sie einige Gespräche aufgenommen hatte. Sie wünschte, dass sie dazu dienten, Klage zu erheben und zu verhindern, dass andere Kranke diesen Betrügern zum Opfer fielen.

 

Um genau zu sein, hatte Jacqueline diese Dialoge nicht mit der Absicht aufgenommen, ihnen zu schaden. Es war eine Praxis, die sie wegen anderer gesundheitlicher Sorgen, an denen sie litt, seit etwa dreißig Jahren regelmäßig beim Gespräch mit Ärzten pflegte. Dies erlaubte ihr, die therapeutischen Ausdrücke und die Hinweise auf Medikamente zu analysieren und zu studieren.

 

Mutter starb am 13. Juni 2007.

 

In den Wochen, die auf ihren Tod folgten, glitt ich auf einer Welle des Unverständnisses dahin. War Mutter verrückt gewesen? Oder war ich es? Im Internet konzentrierte sich meine Suche zunächst auf psychiatrische Krankheiten. Ich versuchte zu verstehen, was meine Mutter dazu gebracht hatte, eine Behandlung zu verweigern. Ich sah zunächst keinen anderen Grund als den der Verrücktheit.

 

Nach vielfachen Versuchen, mir Klarheit zu verschaffen, entdeckte ich die Vereinigung der Opfer selbsternannter Psychotherapeuten. [3] Es war eine echte Erleichterung, gehört und verstanden zu werden. Eine Befreiung.

 

Ich hörte dann die Aufnahmen einiger Telefongespräche zwischen Jacqueline und diesen Scharlatanen. Esoterik war subtil mit pseudowissenschaftlichen Begriffen vermischt. Erbauliche Gespräche, die es erlaubten, die Entwicklung der sich steigernden Manipulation zu verfolgen.   

                                                                                   

Zum Zweck der Zusammenstellung der Klage habe ich etwa zwanzig Telefongespräche sortiert und transkribiert. Die Namen umgruppiert, Verbindungen hergestellt, ihre Reden archiviert. Ich habe im Internet geforscht, um die Basis ihrer Theorie zu bestimmen.

 

Und dann hat mich ein freiwilliger Mitarbeiter der Vereinigung mit Philippe Dutilleul in Verbindung gebracht, was es mir erlaubte, in meinen Nachforschungen noch weiter zu gehen. Ich habe eine erschreckende Welt entdeckt. Damit sie sich offenbaren und die Maske fallen lassen, hatten wir keine andere Wahl, als eine versteckte Kamera zu benutzen. Zwischen den sirupartigen und sterilen Reden, gehalten in der einzigen Absicht, einen Willen zur Zusammenarbeit mit der traditionellen Medizin zu zeigen, und jenen in der Privatsphäre  gehaltenen gähnt ein Abgrund.

 

Wenn ich mich an Josie Kromer, Jean-Jacques Crèvecoeur und andere Verfechter der Totalen Biologie wandte und Krebs oder irgendeine andere Krankheit erwähnte, dann wurde mir wärmstens empfohlen, jede allopathische Behandlung zu beenden, da ich sonst daran sterben würde. Es ist klar, dass dies für diese Therapeuten die einzige Wahrheit darstellt und daher das Befolgen anderer Wege als den ihren ihrer Meinung nach zwangsläufig zum Tode führt.

 

Dies zeigt, dass sie tatsächlich das Gegenteil von dem diktieren, was sie behaupten – nämlich dass sie mit der traditionellen Medizin zusammenarbeiten – da dies einfach absurd und unmöglich ist.

 

Es ist erschreckend, wenn man weiß, dass sich unter den Teilnehmern ihrer teuren Kurse wesentlich Personen aus dem medizinischen Milieu befinden: Ärzte, Kinesiotherapeuten,  Osteopathen, Krankenpfleger oder Kranke. Patienten, die von der Parkinsonschen Krankheit betroffen sind, von AIDS, von Multipler Sklerose, die sich an diese verschrobenen Hoffnungen klammern.

 

Umso schockierender ist es, wenn man entdeckt, wenn sie im Gegensatz zu dem, was sie den Kranken beibringen, sich selbst ins Krankenhaus begeben, um von Akutbehandlungen zu profitieren, wenn sie in einer Krankheit an der Kippe stehen. Als Beweis hatte Jacquelines Therapeut, als er entdeckte, dass ihn ein Gehirntumor quälte, sich schnell in eine renommierte Brüsseler Universitätsklinik begeben.

 

„Ich frage mich, inwiefern es nicht Ihre Mutter sein könnte, die mir ihren Krebs übertragen hat“, erklärte er mir, als ich ihn traf, bevor er mir zu verstehen gab, dass Jacqueline ihm für die geleisteten Dienste eine bedeutende Geldsumme schulde.

                                                                                                                       

Brigitte hat mir unterdessen bestätigt, indem sie ein wenig überzeugendes Lächeln aufsetze, dass Jacqueline an einem Krebs gestorben sei, den sie geheilt hätte, und dass ihr Astralkörper so befreit worden sei. Sie sei von ihren Konflikten erlöst worden

 

Der Osteopath hielt seine Behauptung aufrecht, dass wir alle jährlich mehrere Krebse erzeugten, sie sich spontan auflösten, und dass, wenn Jacqueline gestorben sein, dies ihre eigene Entscheidung gewesen sei. Sie habe sich absichtlich geweigert, ihren Konflikt zu lösen.

 

Machiavelismen bis zum Ende.

 

Treu zu sich selbst folgten sie den Vorschriften der Methode Hamer oder der Totalen Biologie. Bestürzend, benebelnd, aber so lukrativ.

 

Nach der Ausstrahlung des Films „Tod auf telefonisches Rezept“ und besonders nach dem Erscheinen des Buchs „Man hat meine Mutter getötet“ haben mich Duzende Opfer kontaktiert. Um ihre Erleichterung darüber auszudrücken, erkannt zu haben, dass sie nicht isoliert sind, und vor allem den manipulativen Prozess zu verstehen, dessen Opfer ihr Angehöriger war. Vielleicht der Anfang in Richtung eines langsamen Prozesses der Befreiung von Schuld …. Die Hilferufe sind zahlreich. Die meisten von ihnen wissen weder, wohin sie sich um psychologische und praktische Hilfe wenden, noch welche Aktionen sie unternehmen sollen, um die Tatsachen anzuprangern.

 

Dies erlaubt es mir vorzubringen, dass es wesentlich wäre, schnell ein Zentrum zu errichten, das es erlaubt, die Opfer zu begleiten und zu erfassen und aktiv auf der Ebene der Vorbeugung zu handeln. Es geht um die öffentliche Gesundheit.

 



[1] RTBF - Radio Telévision belge francophone – Belgisches Radio und Fernsehen in französischer Sprache

[2] Biologie Totale des Êtres Vivants

[3] Association pour Victimes de Psychothérapeutes Auto proclamés