Lev Semenov, Univ.-Prof. und Priester, Russland

 

Meine Erfahrung innerhalb der Hierarchie der Moon-Sekte

während ihrer Jahre der Expansion in Russland und in der GUS

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich verbrachte sechseinhalb Jahre in der Moon-Sekte. Nachdem ich am 1. Juli 1990 Mitglied geworden war, habe ich am 14. Oktober 1996 einen Antrag auf vollständigen Bruch mit der Sekte unterzeichnet. In diesem Zeitraum bin ich vom gewöhnlichen Mitglied in der Sektenhierarchie in der GUS (Gemeinschaft unabhängiger Staaten) und in den Baltischen Staaten aufgestiegen. Bei meinen zahlreichen Berichten, nachdem ich die Sekte verlassen hatte, stellten die Zuhörer meist zwei Fragen: Wie ich in die Sekte hineinkam und warum ich sie wieder verlassen habe. Diese beiden Fragen möchte ich kurz im ersten Teil meines Berichtes beantworten.

Im Juni 1990 – ich war damals außerordentlicher Professor an der Tver State University – wurde ich dringend zum Vizerektor gerufen, der mir den Besuch einer Konferenz in Sofia anbot. So wurde ich offiziell nach Bulgarien zu einem Einführungsseminar der Vereinigungsbewegung entsandt. Ich betrachtete mich selbst als Christen, aber wie viele Leute in der Sowjetunion war ich nicht getauft. Da ich das Christentum nicht praktizierte, war ich auch sicher nicht fähig, wie ein wirklicher Christ zu argumentieren und zu handeln. Wenn ich das Neue Testament studierte, behandelte ich es nicht als heilige Schrift, sondern wie einen beliebigen anderen historischen Text. Es schien mir, dass ich mir bei der Interpretation unbegrenzte Freiheiten erlauben konnte. Dies erklärt, warum ich, als ich bei einem Workshop der Moon-Anhänger auf eine sehr untraditionelle Behandlung der Bibel stieß, mir das wie ein merkwürdiges Gedankenspiel vorkam. Diese ungewöhnliche Interpretation interessierte mich von einem biblisch-historischen Standpunkt aus.

Der zweite Grund war der, dass ich für Dissidenten in der Sowjetzeit Sympathie fühlte und die kommunistische Ideologie nicht mochte. Als ich erfuhr, Moon sei der ‚erste (d.h. der hauptsächliche) Antikommunist auf dem Planeten‘, erweckte dies meine tiefe Sympathie zu ihm und ich wollte mich seiner Bewegung anschließen.

Nur innerhalb weniger Monate wurde ich zum National Educational Department Advisor ernannt, dann zum Interreligious Relations Department Director, trat dem Vorstand der Vereinigungskirche in Russland bei, und während der letzten zweieinhalb Jahre war ich stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes. Zweimal wurde mir offiziell der Vorsitz im Vorstand angeboten.

Wie begann meine Entzauberung des Moonismus und warum zögerte ich meinen Bruch mit der Sekte so lange hinaus? Je höher ich die hierarchische Leiter hinaufkletterte, umso weniger Geheimnisse blieben mir in der ‚inneren Küche’ der Sekte. Ich entdeckte Scheinheiligkeit und Unaufrichtigkeit ihrer Leiter. Der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war eine neue Aufgabe, die mir zugeteilt wurde. Die Sektenführer fühlten, dass die Lehre Moons der russischen kulturellen Tradition zutiefst fremd war. Um die Russen vom Gegenteil zu überzeugen, erhielt ich den Auftrag, Leiter einer Gruppe von Autoren zu sein. Unsere Mission war es, ein Buch über russische Kulturgeschichte zu schreiben. In diesem Buch hatten wir alle möglichen Elemente russischer Tradition zu finden, die mit den Ideen Moons in Zusammenhang gebracht werden konnten. Russland sah die Orthodoxe Kirche als die Basis ihrer Kultur für das ganze Millennium. Deshalb begann ich, die Werke der Heiligen Väter zu studieren. Die Tiefe ihrer Gedanken erstaunte mich. Gleichzeitig entblößte dies die Primitivität der Moon’schen Theologie. Dies sind die ergänzenden Antworten auf die Frage, warum ich mich entschloss, den Moonismus zu verlassen.

Den Grund, warum ich dies nicht sofort getan habe, wird man später sehen. Ich erkannte, dass ich einen Fehler begangen und in eine schreckliche Sekte geraten war. Aber ich verstand, dass ich den Fehler vor meinen Landsleuten gutmachen musste, da ich in den Jahren meiner Arbeit hier jemand bewogen haben könnte, der Sekte beizutreten. Daher beschloss ich, nicht nur einfach wegzugehen, sondern diese totalitäre Sekte auch zu demaskieren. Meine Enthüllungen würden jedoch ohne dokumentarische Evidenz nicht soviel Gewicht haben. Daher sammelte ich diese Papiere und andere Beweise. Meine hohe Stellung in der Sekte machte mir viele ihrer Geheimnisse zugänglich. Nachdem ich bis spät abends im Zentralbüro geblieben war, kopierte ich eine Menge Papiere. Nachdem ich die Sekte verlassen hatte, benützte ich diese als Beweise in einer Reihe von Offenen Briefen, Artikeln und Berichten bei verschiedenen Konferenzen. Diese Papiere und Materialien wurden die Grundlage für  mein Buch über die Moon-Sekte, das ich in diesem Jahr vollenden möchte.

Es gibt einen Umstand, der mich überzeugt, dass ich dann den richtigen Weg gewählt habe. In den sieben Jahren, die seit meinem ersten öffentlichen Auftreten gegen Moon und die Moonies vergangen sind, wurde niemals auch nur versucht, irgendeine meiner Anklagen zu bestreiten. Jede Anklage ist auf konkreten Tatsachen und Dokumenten begründet, die man unmöglich bestreiten kann. Nun lasst uns direkt zum Thema meines Berichts gehen.

Bekanntlich umfasst das ‚Moon-Imperium‘ etwa 200 unabhängige Projekte – religiöse, politische, kulturelle, erzieherische, mediale und industrielle Unternehmungen usw. Alle diese Organisationen werden jedoch von Moons Vertrauten kontrolliert, die (oft privat) prominente Stellungen innerhalb der Hierarchie der Vereinigungskirche einnehmen, die ein Stamm für jede Vereinigungsbewegung ist. Das Hauptziel (wenn nicht das einzige Ziel) der Menge dieser Projekte ist es, die Ideen Moons zu fördern und in der Öffentlichkeit weltweit seine Autorität zu etablieren. Im April 2005 ‚enthüllte’ Moon selbst in einer Rede in Korea seine  ‚Krönung als König der Welt und der universalen Einheit’, und bei der Versammlung der russischen Moonies im Moskau am 19. Juli 2005 wurde angekündigt, Moon und seine Frau sein der ‚Retter’, ‚Messias’, ‚König und Königin der Menschheit von nun an’.

All dies könnte bloß ein weiterer Fall für die Größenwahn-Sektion eines psychiatrischen Handbuchs sein. Moon und seine nähere Umgebung fahren jedoch seit vielen Jahrzehnten mit erschreckender Hartnäckigkeit fort, diese Pläne der Weltbeherrschung zu erfüllen. Eine starke soziale Bedrohung entstand zu Beginn der Neunzigerjahre durch die aktive Infiltration der russischen Bundesministerien oder ihrer Institutionen, einschließlich nicht nur des Bildungsministeriums, sondern auch des Innenministeriums, des Verteidigungsministeriums und beider Häuser des russischen Parlaments - der Staatsduma  und des Föderationsrats. In einigen Fällen dauert diese Situation heute in Russland noch an.

Die Liste von Beamten und wohlbekannten Politikern, die zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenem Maß an Veranstaltungen der Vereinigungsbewegung beteiligt waren, ist tatsächlich lang und eindrucksvoll. Sie enthält ehemalige und gegenwärtige Präsidenten, Premierminister, Minister, prominente Parlamentarier, Diplomaten, Leiter politischer Parteien, bekannte Persönlichkeiten, berühmte Wissenschaftler, unter ihnen Politiker aus der Sowjetunion (dem späteren Russland), aus den USA, Großbritannien, Japan, einigen südamerikanischen Staaten, Weißrussland, usw. Ihre direkte Beteiligung an Veranstaltungen der Vereinigungsbewegung (meist gigantischen Shows) förderte das globale Image Moons als ‚Friedensstifter und Vereiniger‘ und ließ ihn als Sektenführer die systematische Verletzung der Menschenrechte bezüglich gewöhnlicher Sektenmitglieder verschleiern, das heißt im Wesentlichen Isolation von der Familie, von Freunden, harte Blockierung der Information, Verlust des früheren sozialen Status, vollständige finanzielle Abhängigkeit, Entzug des normalen Schlafs, Begrenzung bezüglich Nahrung und die Verwehrung des freien Rechts der Partnerwahl.

Auf Grund meiner Erfahrungen dieser Jahre und Dokumenten (auch geheimer), zu denen ich wegen meiner Stellung in der Hierarchie der ‚Moon-Kirche‘ in Russland Zugang hatte, decke ich die Natur und die Methoden der Infiltration der Moon-Sekte innerhalb von Staat, Parlament und öffentlichen Strukturen auf.

Es ist wichtig zu verstehen, warum die Moon-Sekte bei der Einbeziehung prominenter Politiker und bei der Infiltration höherer staatlicher Institutionen so erfolgreich ist. Um dies klarzustellen, möchte ich die Situation als ganze beschreiben. Soweit ich nun hauptsächlich über politische Komponenten der Aktivitäten der Sekte spreche, möchte ich die Projekte Moons im politischen Bereich beschreiben. Ich bedaure die stumpfsinnige Monotonie der Liste. Aber hoffentlich hilft sie, etwas zu verstehen.

Das Washington Institute for Values in Public Policy, 1982 gegründet. Es konzentriert sich auf wichtige innen- und außenpolitische Themen. Unter den Politikern, deren direkte Teilnahme an einigen öffentlichen Aktivitäten dieses Instituts dokumentarisch belegt ist, sehen wir die folgenden Personen.

-          Dr. Eugene Rotow – ehemaliger Direktor der U. S. Arms Control and Disarmament Agency.

-          Mr. Charles M. Lichenstein – ehemaliger U.S. Deputy Representative bei den Vereinten Nationen.

-          Stephen J. Solargz – Mitglied des U. S. Repräsentantenhauses

-          Eduardo Ulibarri – Chefredakteur der Costa Ricaer Zeitung «La nacion Jose».

 

CAUSA International wurde 1980 gegründet. Den Moonies zufolge war das Ziel dieser Organisation, den Marxismus-Leninismus und seine ideologischen und politischen Fehler zu kritisieren, für die Menschenrechte einzutreten, gegen den Totalitarismus zu kämpfen und zu helfen, Gesellschaften in Freiheit zu etablieren. Ende der Achtzigerjahre hatte CAUSA International Workshops in mehr als 30 Ländern veranstaltet. Die gleichen Ziele wurden durch die International Federation for Defeating Communism verfolgt, die Moon in den Sechzigerjahren organisierte.

In diesem Fall klang der Zweck offenbar attraktiv, der offiziell von den Sektierern verkündet wurde. Dies enthüllt jedoch die Bereitschaft, marktschreierisch in die inneren Angelegenheiten von Ländern einzudringen, deren politisches Regime oder ideologisches Klima für Moon unpassend waren. Dies allein klingt alarmierend und lässt über der Charakter und die Methoden der Aktivitäten von Moons Organisationen, die über die ganze Welt verbreitet sind, nachdenklich werden.

Ein Beispiel einer solchen Richtung ist Moons 1987 gegründete Federation for Motherland Unification. Ihr offizielles Ziel ist die Wiedervereinigung  von Süd- und Nordkorea und die Errichtung eines “freien und gottesfürchtigen Staates”. Die Moonies verheimlichten nicht, dass sie ‚nahe dem 38. Breitengrad’ das Gebetshaus und das Bildungszentrum für die Wiedervereinigung errichtet hatten. Bekanntlich liegt hier die Grenze zwischen den beiden koreanischen Staaten. Man kann wohl nicht bestreiten, dass ungeachtet des Verhaltens des nordkoreanischen Regimes ein solcher Bau nahe der Grenze trickreich aussieht und als direkte Sabotage betrachtet werden kann.

Sehr drohend klingen die Worte, die Moon in einer seiner Reden an seine Anhänger gebrauchte: ‚Die ganze Welt ist in meiner Hand, ich werde die Welt erobern und unterwerfen . . .  die Zeit wird kommen, in der meine Worte nahezu Gesetz sein werden.’

Gehen wir nun nach Russland. Bereits in den Siebzigerjahren begannen Missionare der Moon-Sekte in Russland mit ihren Untergrund-Aktivitäten. In diesen Zeiten bestand dies aus den sporadischen Besuchen ausländischer Missionare in der UdSSR, sie rekrutierten Anhänger im Geheimen. Seit 1983 betraf die Infiltrationstaktik die Einsetzung von verlässlichen und erfahrenen Sektenmitgliedern in unserem Land, die eigens für Geheimarbeit ausgebildet waren. Sie kamen als Dolmetscher, die für Organisationen gemeinsam mit fremden Ländern arbeiteten (wie Peter Ladstätter, ein Österreicher), als Fremdsprachenlehrer in Moskauer Instituten (wie Monica Kunde aus Westdeutschland) oder Geschäftsleute (wie der US-Amerikaner Thomas Lorita) usw.

Das Jahr 1990 kennzeichnete den Wechsel der Moonies zu offenen Aktivitäten im Land. Im April veranstalteten sie die 11. Internationale Konferenz für Arbeiter bei Massenmedien (unter dem Namen ihrer weltweiten Vereinigung für Arbeiter bei Massenmedien – und mit beträchtlicher Unterstützung der damaligen Novosti Publishing Agency). Während der Konferenz beherbergte Moskau eine eindrucksvolle Schar totalitärer Sektenführer, angeführt von 'Reverend' Moon selbst und seiner vierten Frau Hak Ja Han Moon. Sie kommunizierten nicht nur aktiv mit Vertretern der sowjetischen Gemeinschaft und mit dem Establishment, sondern erhielten auch eine Audienz bei Präsident Gorbatschow.

Das Treffen im April zwischen Moon und Gorbatschow eröffnete einen Weg für breite und mühelose Infiltration unseres Landes durch die Sektierer. Schon im akademischen Jahr 1990/91 wurden dreitausend Studenten und Dozenten aus Moskau, Leningrad, Kiew, Tver und anderen Städten der Sowjetunion zu zweiwöchigen Einführungsworkshops in die USA gebracht und die Sekte bezahlte alle Ausgaben. Der Hauptteil der Arbeit mit ihnen in Amerika war intensive Gehirnwäsche, um sie zu Anhängern von Moons Ideen zu machen. Es war nicht überraschend, dass die ersten Kader von professionellen Managern der Moon-Sekte aus diesen dreitausend Leuten rekrutiert wurden, welche die Vereinigten Staaten besucht hatte – die Universitäten taten ihr Bestes, um die besten Studenten für diese Reise auszuwählen.

Dem gleichen Schema folgend, versuchte die totalitäre Sekte, prominente Vertreter der Elite unserer Gesellschaft anzuziehen: die Volksvertreter der UdSSR, Wissenschaftler, Journalisten, usw. Zum Beispiel nahmen im Dezember 1990 dreiundzwanzig Vertreter an der American Leadership Conference in Washington teil, fünfzig kamen zur nächsten gleichartigen Konferenz im Februar 1991, und die First Worldwide Leadership Conference versammelte etwa 200 Vertreter des höchsten Sowjet der UdSSR aus allen 15 Sowjetrepubliken. Jene, welche die USA oder die so genannten einführenden Workshops besuchten, die von der Vereinigungsbewegung in großem Maßstab durch Moonies in Hauptstädten der ehemaligen sowjetischen Länder organisiert wurden, wurden sehr oft die Agenten des Einflusses durch totalitäre Sekten und profitierten von der Aufmerksamkeit, die ihnen gewidmet wurde, und den großen Dollarbeträgen, die sie erhielten.

Natürlich haben Sektierer ihre proselytischen Aktivitäten in der Territorien der UdSSR und später in Russland verstärkt. Im Mai 1992 gelang es ihnen, sich beim Justizministerium der Russischen Föderation als “Vereinigungskirche” registrieren zu lassen; im April 1994 als Student Interuniversity Association for Principle Study und als Frauenföderation für Weltfrieden im Juni 1994. Über 100.000 russische Bürger haben nur zwischen 1991 und 1993 die Seminare der Moonies besucht. Diese Seminare wurden in den besten Gesundheitszentren der baltischen Staaten und der Krim abgehalten. Unter den Teilnehmern waren hauptsächlich Hochschul- und Universitätslehrer, Dozenten und Studenten. Spezialisierte Seminare für russische Universitätsrektoren und Beschäftigte der Massenmedien wurden im Sommer 1993 auf der Krim veranstaltet. Sektenführer planten auch die Organisation von besonderen Seminaren für das Verteidigungs- und das Innenministerium der Russischen Föderation.

Als Ergebnis der geplanten Sektenaktivität bildete sich ein gewisser Kreis engagierter Leute, die dank ihrer offiziellen oder sozialen Stellung in der Lage waren, für die Interessen der Moon-Sekte Lobbying zu betreiben. Ganz von Anfang an strebten die Moonies danach, mit dem Staatlichen Komitee für höhere Bildung der Russischen Föderation einen Vertrag abzuschließen. Ein sektiererisches Programm, Dutzende russischer Studenten an der Bridgeport University (Connecticut, USA) gratis studieren zu lassen, wurde als willkommener Grund dafür benützt – die Moonies hatten deren Aktienkontrollpaket gerade vorher gekauft. Während all dies vor sich ging, zahlte die Moon-Sekte 80.000 Dollar für einen vierjährigen Kurs für jeden Studenten. Die Leiter der Moonies machten einen trickreichen Zug, indem sie die Kandidaten – rate von wem – vom Staatlichen Komitee für höhere Bildung der Russischen Föderation auswählen ließen! Der Direktor des PR-Büros Russlands berichtet froh seinen transatlantischen Patronen (und Arbeitgebern): ‘Indem wir dank der Unterstützung des Komitees für höhere Bildung mehr als 20 Studenten aus Russland an die Bridgeport University senden konnten, gelang es uns, ihnen die Unterstützung unseres Kurses zu garantieren. Wir trafen Herrn Bratkowsky und Herrn Guriev (den ehemaligen Vizevorsitzenden des Staatlichen Komitees der Russischen Föderation) ziemlich oft, und sie helfen uns mit Einladungen und Visa für wiederholte Einreise’ (Auszug vom Head of PR office report, 20. Februar 1993, Sektion d) des Komitees für Höhere Bildung).

Gemäß ihrem Lieblingsprinzip des Anlehnens an ‘zukunftsversprechende’ Mitglieder der Gesellschaft wandten sich die Moonies an das russische Bildungsministerium. Sehr bald wurden einige Leute freundlich – angefangen von Abteilungsmitgliedern bis zum Vizeminister A.G. Asmolov, der für die Hochschulen verantwortlich ist. Mit direkter Unterstützung des Ministeriums gelang es den Moonies, im November 1992 gleichzeitig mehr als 15 Workshops zum Thema ‘Spirituelle Erneuerung und Hochschulbildung in Russland’ zu veranstalten. Die Workshops fanden in den besten Gesundheitszentren der Krim statt. 21 Personen von jeder der 89 Provinzen, Territorien und Republiken der Russischen Föderation haben an diesen Workshops teilgenommen – alle durch die Sekte gesponsert. Bei diesem Workshop haben Sektenanhänger den berüchtigten Kurs ‘Meine Welt und ich’ gefördert – der auf Hochschulen ausgerichtet ist. Dieser Kurs wurde seit September 1993 an mehr als 2000 russischen Hochschulen eingeführt. Republikanische Workshops für Lehrer aus Tartarstan (Kazan), Kalmückien (Elista) und anderen Republiken und Regionen wurden zur Masseneinführung dieses Kurses der Moonies in den Schulen abgehalten.

Nachdem sie ihre Stellungen innerhalb des Systems des Bildungsministeriums gefestigt hatten, richteten die Moonies ihre Aufmerksamkeit auf die bewaffneten Stärken [1] des russischen Staates. Das Generaldepartment zur Ausführung von Strafen wurde das erste Opfer ihrer Infiltration. Mit der Unterstützung von Oberst Dolgikh – dem damaligen Chef der GUIN MVD RF – haben die Moonies mehrere Veranstaltungen auf föderaler Ebene abgehalten. Bei der Einführung eines dieser Workshops (am 7. Juli 1993 in Obninsk) hat Oberst Dolgikh in einer deutlichen militärischen Art sich an die Vizedirektoren von Straflagern und die Direktoren von angeschlossenen Schulen gewandt und erklärt, von nun an müsse alle pädagogische Arbeit gemäß Moon ausgeführt werden.

Seine Untergebenen reagierten schnell. In kurzer Zeit erhielten die Moonies die Möglichkeit, einige Workshops für verhaltensauffällige Jugendliche in diesen Strafanstalten, für ihre Eltern und für Mitarbeiter abzuhalten. Die Moskauer regionale Strafanstalt Iksha wurde einer der bevorzugten Orte für Sektierer. 1994 haben die Moonies aktiv am Programm des Innenministeriums ‚Lehrer des Jahres’ in der Strafanstalt Novotroitsk, Mariy-El Republic, teilgenommen. 1995 fand eine ähnliche Veranstaltung in der Strafanstalt Kamyshin in der Region Volgograd statt.

Einige einführende Workshops wurden 1994 für Beamte des Innenministeriums abgehalten. Die Sektenführer waren glücklich, den zweiten Abschnitt des methodischen Buchs Von der Erfahrung des Lernens und pädagogischer Arbeit in Strafanstalt-Schulen, Teil 3’ zur Verfügung zu haben, das 1995 von der Allgemeinen Abteilung zur Ausführung von Bestrafungen und der Republikanischen Institution für die Qualifikationsverbesserung von MVD-Beamten herausgegeben wurde. Die Moonies haben ihren Abschnitt ‚Meine Welt und ich – der Pfad zum Herzen eines Insassen‘ genannt.

Das von Moon – der das gigantische Netzwerk seines ‚Weltreiches’ geschaffen hatte – war die Beherrschung der Welt, die reale politische Macht in größeren geographischen Bereichen – je größer desto besser. A.V. Zhukov schreibt in der Zusammenfassung seiner Doktorarbeit über die Aktivitäten der Moonies in Russland: Das Hauptbestreben der Leiter der Moon-Organisation bleibt der Kampf um spirituelle, wirtschaftliche und politische Macht weltweit . . . ‘ (S. 13). Die direkte Bestätigung von Moons geheimen Gedanken sind seine eigenen Bekenntnisse. Bereits in seiner Rede ‚Die Geschichte und unsere Verantwortung’ am 16. Juli 1978 verspricht Moon seinen Anhängern: ‚In Zukunft wird die ganze Welt von uns abhängig sein’.

Wenn man das bedenkt, sehen die konkreten Maßnahmen der Moonies in Russland beängstigend aus. Nach dem Innenministerium nahmen sie das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation aufs Korn. So gelangten einige höherrangige Offiziere von Militärakademien und Vertreter verschiedener staatlicher militärischer Organisationen – wie die Vereinigung für militärische, politische und historische Forschung, die Vereinigung  ‚Armee und Gesellschaft’, die Föderation für Friede und Eintracht – unter den Einfluss der Moon-Sekte. So wurde auch im Oktober 1994 die Konferenz der Moonies, die der Ausarbeitung eines speziellen Lernprogramms und Lehrbuchs über so genannte ‚Militär-Ethik’ diente, für Studenten von Militärakademien an der Militär-Universität MO RF (ehemalige Militärpolitische Akademie) abgehalten.

Begeistert durch einen erfolgreichen Beginn der Infiltration der Russischen Armee berichteten die Leiter der Moonies ihren transatlantischen Bossen über die günstige Situation für eine weitere Infiltration der Armeestrukturen: ‚Ein religiöser Aufschwung in diesem Land hat ein weites Feld für Aktivitäten des Fonds (d.h. des ‚Interreligiösen Bildungsfonds’) geschaffen. Eines der Beispiele ist die Einführung des Postens von Armeeoffizieren, die für die Beziehungen zwischen Armee und religiösen Organisationen verantwortlich sind. Solche Posten gibt es in der Russischen Armee seit Juli 1994, mit etwa 90 ernannten Offizieren. Aber keine von Ihnen versteht klar, wie er seinen Dienst ausüben soll. Derselbe Posten wird später für niedrigere Chargen eingeführt werden, und Hunderte von Offizieren werden Instruktionen und Ausbildung auf dem Gebiet der Religion und der interreligiösen Beziehungen benötigen’ (Bericht über interreligiöse Arbeit in Russland im Jahre 1995, verfasst im November 1994, Abschnitt 4). Das erwähnte Fragment des Moonie-Berichts macht nicht nur nachdenklich über die geschickte Ausnützung der gegenwärtigen Situation, sondern auch bezüglich der überraschenden Vertrautheit mit Kaderprozessen innerhalb der Armee . . .

Im November 1994 nahm Moons Vereinigungskirche an einer großen Konferenz in Moskau teil, die von der oben erwähnten Föderation für Frieden und Eintracht und der Vereinigung für militärische, politische und historische Forschung veranstaltet wurde. Die Einladung, an der Konferenz teilzunehmen, war an den Internationalen Religiösen Fonds, zu Handen von Herrn Ladstätter, adressiert worden. Es war ein offizieller Brief von der Föderation und der Vereinigung, von ihren Chefs unterfertigt. Als Ergebnis der Konferenz wurde das Buch ‚Religionen und Sicherheit Russlands’ herausgegeben, in dem ein Artikel der Leiter der Moon-Kirche in Russland veröffentlicht wurde. Sie versuchten, dem Militär ihr eigenes Modell für die spirituelle Ernährung der Soldaten aufzuzwingen, das direkte Teilnahme an Sektenpredigten der Moonies vorsah.

Sehr bezeichnend ist der Brief, der von der Armee und der Gesellschaftsvereinigung an Moon persönlich als Erinnerung an das 40-Jahr-Jubiläum seiner Kirche gesandt wurde, das die Sektierer im Mai 1994 feierten. Ich werde einige bemerkenswerte Details daraus zitieren, die sich durch extrem loyales Verhalten gegenüber dem Leiter des Moonismus auszeichnen und vom Präsidenten der Vereinigung, Generalmajor Tschaldymov, unterzeichnet wurden. Der General hob hervor, dass die Vereinigung, der er vorstand, ‚die russische Regierung bei der Reform der Armee im Geiste der Perestroika-Ideen unterstützte, die durch Mikhail Gorbatschow begonnen wurden’. Die folgenden Sätze verdienen es, wörtlich wiedergegeben zu werden:  ‚Nach der genaueren Einführung zu Ideen Ihrer Lehre durch Vertreter Ihrer Kirche haben wir gefunden, dass unsere grundsätzlichen moralischen Ziele mit den Ihren übereinstimmen. Von 26 bis 29 März hatten ich und mein Kollege – der Vorstand der Forschungszentrums Armee und Religion’ – die Ehre, an der Zweiten Konferenz für weltweiten Frieden teilzunehmen (das heißt, Moon hatte alle Kosten für ihren Aufenthalt in den USA während der Konferenz übernommen). Die Ergebnisse der Konferenz und die Diskussion Ihrer Ideen eröffnen die Hoffnung auf gemeinsame Anstrengungen mit der Vereinigungskirche im Namen von Werten, die der ganzen Menschheit gemeinsam sind’. Diese Aussagen glücklicherweise nur einiger Vertreter der damaligen russischen Generäle bedürfen wohl keines Kommentars.

Die Moonie-Missionare machten sich auch an die Strukturen des Außenministeriums heran. Zum Beispiel veranstaltete die Diplomatische Akademie des Außenministeriums der Russischen Föderation im Februar 1995 an der Moskauer staatlichen Universität gemeinsam mit der Jugend- und Studentenorganisation CARP der Moonies die Internationale Studentenkonferenz über Führung. Die Sekte hatte die Teilnahme daran von russischen, US-amerikanischen, chinesischen, nord- und südkoreanischen und japanischen Studenten gesponsert. Die traditionelle Verbindung zwischen russischen Eliteuniversitäten, die zukünftige russische Diplomaten hervorbringen, und der koreanisch-amerikanischen Sekte hat Wurzeln geschlagen und ist immer noch lebendig. Im Internet gibt es Information zu Moons bevorstehendem Besuch in Moskau.  Einige wohlbekannte Professoren wie Konstantin Dolgov und Vladimir Petrovsky, die an diesen Eliteuniversitäten Vorlesungen halten, nahmen an der Internationalen Konferenz über Führung teil, die Moon vom 10. bis 14. September 2005 in New York abhielt, und sie erstatteten ihre Berichte im Moskauer Büro der Moonies direkt nach Jack Corley, dem großen Sektenfunktionär.

Die Moon-Sekte hat nicht nur mit Absicht und ständig die Ministerien und staatlichen Organe infiltriert, sondern sie hat sich auch systematisch in Richtung höherer repräsentativer Organe Russlands und seiner Präsidentschaft vorgearbeitet. Natürlich konnten die Moonies hier nicht die wichtigsten Personen für sich gewinnen, aber es gelang ihnen doch, einige Beamte der mittleren Ränge hineinzuziehen, die als wirksame Nachrichtenquelle und als Agenten des Sekteneinflusses dienten und für ihre Interessen Lobbying betrieben, was die Ausgaben völlig rechtfertigte. Ich habe bereits einige Tatsachen über die Verwicklung von Beratern der Föderationsrats, einigen Abgeordneten der Staatsduma der Russischen Föderation und ihrer Assistenten, Mitgliedern des Analytischen Zentrums für allgemeine Politik der Präsidentschaft der Russischen Föderation, Ratsmitgliedern für religiöse Expertise, Professoren für religiöse Studien, Rechtsexperten und einigen erfahrenen Anwälten, Funktionären aller Arten von Menschenrechtsorganisationen und anderen Freiwilligen veröffentlicht – die dennoch meist auf kommerzieller Grundlage agierten.

Die Moon-Sekte hat aktiv die russischen föderalen Strukturen durchsetzt – dieser Umstand illustriert das gewaltige gefährliche Potential dieser totalitären Sekte.

Natürlich widmeten die Moonies große Aufmerksamkeit den Medien und kämpften für ihre Positionen in Russland. In dieser Beziehung sind ihre Verbindungen mit dem Medienimperium Gusinskys sehr bezeichnend. In meinen Veröffentlichungen habe ich bereits über die Kontakte der Leiter der Moonies mit Herrn Gusinsky als dem Präsidenten der MOST-Bank und über ihre Kontakte mit der Russischen Video Company berichtet, die für ihre Gerichtsverfahren bekannt ist. Damals sandten die Moonies regelmäßig Programme für Moskau und die Nachbarregionen aus (ein oder zwei Stunden an Dienstagen), gemäß einer Vereinbarung mit der damals tätigen privaten Radiostation Resonans. Die Sektierer planten, ihre Radiosendungen auf den europäischen Teil Russlands oder sogar das ganze Territorium der ehemaligen UdSSR auszuweiten. Die weit reichenden Pläne der totalitären Sekte beinhalteten eine eigene Fernsehstation in Moskau mit einer mächtigen modernen Einrichtung für Fernseh-Satelliten-Übertragung für ‚das ganze Territorium der ehemaligen Sowjetunion’. Es gab auch Ideen für ein russisches Projekt, das mit ähnlichen Moon-Unternehmen auf den Gebieten von Fernsehen, Video und Radio zusammenarbeiten sollte, die bereits in Japan und in den USA tätig waren (ein Bericht über die PR-Aktivität in Russland für die Zeit vom Dezember 1992 bis zum Februar 1993 ist verfügbar, der an Moons Hauptquartier in New York geschickt wurde). Beim sowjetischen und dann beim russischen zentralen Fernsehen, bei der größten Printmedien und Verlagen gab es immer Leute, die bereit waren, Moon einen Gefallen zu erweisen (zu Beginn der Neunzigerjahre gab es unter ihnen so seriöse Unternehmen wie Izvestiya, Literaturnaya Gazeta und den Respublica-Verlag — ehemals Politizdat).

Indem sie konsequent ihre Positionen bei den Behörden und in der Armee sowie bei den Massenmedien stärkte und von Moskauer Wissenschaftlern und Anwälten die nötige Unterstützung genoss, versuchte die Moon-Sekte, ein Koordinator aller in Russland aktiven totalitären Sekten zu werden. Vor einiger Zeit habe ich ein aufschlussreiches Papier weitergegeben – einen Brief von Vladimir Kuropyatnik, einem Leiter der Moskauer Zweigs der Scientology-Kirche, den er am 27. Februar 1996 an Moon persönlich sandte. Der Brief ist der Zusammenarbeit zwischen Moonies und Scientologen gewidmet. Ich möchte eine Passage aus dieser Mitteilung zitieren: ’Wir sind hart, sehr hart, und wir werden unsere Ziele erreichen – trotz allem. Ihre Ziele – sind ebenso die unseren’.

Um über den Schaden zu sprechen, den die Aktivität der Moonies der russischen Gesellschaft zufügt, so sehen wir die Bedrohung der nationalen Sicherheit auf drei Ebenen: Individuum, Familie und die größere Gesellschaft. Ich werde mich nun nicht bei jeder dieser Ebenen aufhalten, ich möchte nur kurz feststellen, dass die menschliche Persönlichkeit aufgelöst wird und ihre individuellen Eigenschaften verliert, indem sie sich unter systematischer sektiererischer Gehirnwäsche in ein typische “Moonie” verwandelt. Ein solcher zum “Zombie” gemachter Vollstrecker ist bereit, ohne nachzudenken jede beliebige Anordnung eines totalitären Sektenführers anzunehmen und auszuführen. Eine geköderte Person verliert alle ihre früheren sozialen Bindungen, verlässt sehr oft ihre berufliche Tätigkeit, und wird von Sektenführern völlig abhängig, die sogar für sie einen Partner auswählen.

Moonies haben vielen russischen Familien viel Leid zugefügt. Und viele junge Leute haben unter dem Einfluss sektiererischer Propaganda ihr Zuhause und ihre Eltern verlassen. Dies hat zu selbstorganisierten öffentlichen Elternkomitees geführt, um die Jugend zu retten. Diese Eltern – deren Kinder durch vorgetäuschte Sympathie unter den Einfluss der Sektierer gerieten – haben einst von diesen erfahren, dass sie nur ‘physische Eltern’, ‘Reverend’ Moon und seine Frau Hak Ja Han Moon jedoch die ‘wahren Eltern’ seien. Nicht weniger lästige Fälle für die Eltern ereigneten sich, wenn ihre Kinder, die an Universitäten studierten, ihre Studien abbrachen – manchmal unmittelbar vor dem Abschluss. Viele dieser jungen Leute gaben sowohl die Studien als auch ihre Eltern auf und verließen ihre Familien in Richtung der Moonie-‘Zentren’. Nicht nur Eltern verloren ihre Kinder, sondern auch junge Männer verließen ihre Bräute.

Nicht geringer ist das Ausmaß der Ausbreitung der Moonies in der russischen Gesellschaft insgesamt. Die Moonies kamen zu Beginn der Neunzigerjahre nach Russland, bereit, das ideologische Vakuum zu füllen, das nach dem Zusammenbruch der früheren Ideologie entstanden war. Indem sie vom natürlichen Durst der Leute nach Spiritualität profitierten, derer sie für  lange siebzig Jahre beraubt worden waren, begannen Moons Missionare in diesen ‘Markt’ einzudringen, gestützt auf die Multimillionen-Macht seines Imperiums und unter Verwendung des ganzen Arsenals von Einflussmethoden, die von Sektierern während der Jahre ihres Dasein außerhalb Russlands entwickelt worden waren, und fühlten sich als eine Art von ‘spirituellen Kolonisatoren’.

Es überrascht nicht, dass das oben erwähnte ‘Prinzip’ modernen russischen Lesern  (Kindern und Enkeln derer, die mit ihrem Blut und Leben im zweiten Weltkrieg für den Sieg über den Faschismus bezahlt hatte) die folgende ‘historische Entdeckung’ als einen organischen Teil der Lehre des neuen ‘Messias’ darstellte: der zweite Weltkrieg sei eine Schlacht der ‘Himmlischen Truppen’, vertreten durch die USA, Großbritannien und Frankreich, gegen die ‘Satanischen Mächte’ – das waren Deutschland, Japan und Italien gewesen. Was war über den Beitrag des russischen Volks zur Besiegung der Nazibestie gesagt worden? Nur gerade, dass die Sowjetunion zufällig auf der Seite der Alliierten gestanden hätte, die von den Vereinigten Staaten und England geführt wurden . . .’

Ich würde gerne hoffen, dass alle diese Fakten Licht auf die Aktivitätsmethoden der Moonies werfen und die wahre Natur ihrer Aktivität enthüllen. Diese Aktivität zielt auf Weltbeherrschung. Natürlich ist diese verrückte Idee Moons zum Scheitern verurteilt. Das vermindert aber nicht die reale Gefahr der Infiltration staatlicher Körperschaften verschiedener Länder durch die Sekte.

 



[1] Anm.d.Übers: diese bewaffneten Stärken sind einzelnen Ministerien zugeordnet.