Jacques Lejeune, ehemaliger Zeuge Jehovas, spricht über sein Gerichtsverfahren gegen die Organisation

 

Mein Name ist Jacques Lejeune. Ich war 17 Jahre lang Zeuge Jehovas, von 1985 bis 2002.   Ich bin Auditor und Steuerberater und wurde aus der Sekte ausgeschlossen, weil ich einen meiner Kunden, der ebenfalls Zeuge Jehovas war, gegen die Leiter der Sekte verteidigte. Ich war eine Plage geworden und sie zogen es vor, mich zum Schweigen zu bringen.

Der Grund für meinen Ausschluss ist jedoch nicht so wichtig, da jede Gesellschaft das Recht hat, eines ihrer Mitglieder auszuschließen. Was ich vor Gericht diskutiere und weiterhin diskutieren werde, ist die Diskriminierung, derer ich ein Opfer bin.

Meine ehemaligen Glaubensgenossen dürfen mich nicht einmal mehr grüßen, ohne befürchten zu müssen, selbst ausgeschlossen zu werden. Noch dazu ist meine Frau immer noch Zeugin Jehovas und diese Situation führte zu Spannungen in der Familie.

Zum ersten Mal in Europa hat das Berufungsgericht von Lüttich vor einigen Wochen, am 6. Februar 2006, entschieden, dass die besonderen Instruktionen der Zeugen Jehovas gegen jene, die sie ausgeschlossen haben, gegen die Religionsfreiheit verstoßen. Tatsächlich müssen jene, die ausgeschlossen wurden, wieder Zeugen Jehovas werden, um ihre familiären Bindungen aufrechterhalten zu können. Dies ist ein erster Sieg. Das Gericht verurteilte jedoch die Zeugen Jehovas nicht, da es in seinem Urteil ausführt (ich zitiere): „Das Opfer muss beweisen, dass die Diskriminierung in seinen persönlichen Beziehungen tatsächlich stattfand“, das heißt also mich persönlich betreffend. Das belgische Gesetz gegen Diskriminierung vom 25. Februar 2003 stellt fest, dass wenn das Opfer der Diskriminierung Tatsachen vorlegt, die es vermuten lassen, dass Diskriminierung vorliegt, dann trägt die Beweislast für das Nichtvorhandensein der Diskriminierung die Gegenpartei, also in diesem Fall die Zeugen Jehovas. Die Vermutung einer Diskriminierung genügt also in Belgien. In dieser Beziehung ist das belgische Gesetz vorbildlich und würde es zweifellos verdienen, von anderen europäischen Ländern befolgt zu werden. Es ist eine große Neuerung, obwohl das Berufungsgericht in Lüttich dies nicht berücksichtigte.

Ich bat daher meinen Anwalt, beim höchsten Berufungsgericht, dem Obersten Gerichtshof von Belgien, gegen das Urteil zu berufen, um die Zeugen Jehovas wegen ihrer diskriminierenden Instruktionen verurteilen zu können. Mein Sieg könnte so vollständig sein. Ich erwarte nun in einigen Wochen Nachrichten vom Anwalt des höchsten Berufungsgerichts.

Das Urteil des Lütticher Berufungsgerichts und seine englische Übersetzung standen den Teilnehmern zur Verfügung.