Nicole Bétrencourt, Psychologin und Autorin, Mitglied von GEMPPI [1]

 

Schamanismus, ein internationaler Freibrief für einen neuen Gebrauch von Drogen

 

Seit mehr als drei Jahren leite ich eine Untersuchung über die Abwege des halluzinogenen Schamanismus, um ein Buch zu schreiben und herauszugeben. Der Schamanismus, von dem man sagt, er sei die älteste beobachtete Religion seit Beginn der Zeiten, gelangt durch die Milieus der Populäresoterik mit Macht in das Abendland zurück.

Dieses uralte Wissen der ersten Völker ruft bei jenen, die nach spirituellen Werten oder nach einer bestimmten Form des Heiligen trachten, ein positives Echo hervor. Nach dem Lesen von Büchern oder nach Vorträgen werden viele Leute zu ihren Praktiken verleitet. Aber ihre Glaubwürdigkeit kann durch Scharlatane missbraucht werden, die den suchenden Menschen schamanische Pseudopraktiken vorschlagen, die nicht immer ungefährlich sind, besonders dann, wenn sie mit Drogen in Verbindung stehen. Ihre Anführer sind der MIVILUDES und den Vereinigungen der Opfer, deren viele dem Netz der FECRIS angehören, oft gut bekannt.

Die begehrtestem schamanischen Traditionen sind jene, die bei ihren Ritualen Drogen benützen. Besonders die aus Amazonien mit ihrem wirksamen Halluzinogen, dem Ayahuasca, mit Wirkungen nahe derer von LSD. Auch andere geheiligte Drogen sind dem nahe verwandt. Nach dem Ayahuasca  findet man eine beunruhigende Steigerung der Wirkung im Iboga, dem afrikanischen LSD aus der Tradition der Bwitis.

Vor diesen Abwegen beschränkte sich die Verwendung des Ayahuasca auf einige Gebiete Amazoniens. Es ist dort eine traditionelle Medizin, mit der die örtliche Bevölkerung behandelt wird. Sie wird von den Schamanen Amazoniens, die Ayahuasqueros genannt werden, im Rahmen von magisch-religiösen Riten benützt, die nachts stattfinden. Die Krankheiten sind für sie magischen Ursprungs und widersprechen dem Konzept der westlichen Medizin. Ayahuasca ist ein tausende Jahre altes Gebräu, aus zwei Pflanzen zusammengesetzt: der Ayahuasca, die dem Gebräu seinen Namen gibt, eine Riesenliane (banisteropsis caapi), die in Mengen im amazonischen Wald wächst, und einer anderen, der Chacruna, die DMT enthält, ein Rauschgift, das international verboten ist.

In seiner natürlichen Erscheinungsform ist der geheiligte Trank der Indianer Amazoniens in höchstem Maß halluzinogen. Seine Wirkungen gleichen denen von LSD, dem entsprechenden Psychoactivum. Die Amazonier nennen ihn die Liane des Todes. Dieser erfährt nun einen neuen Aufschwung in Europa. Von sektiererischen Mikrogruppen verteilt, hat er den Status eines chemischen Werkzeugs erschreckender Manipulation erlangt. Die Anhäufung dieser halluzinogenen Grüppchen, oft unabhängig von einander, erzeugt ein neues nebulöses Sektentum, heimtückisch und schwer erkennbar.

Die Ayahuasca erlaubt Scharlatanen und Wellness-Gurus der Medizin und der Psychotherapie, Techniken mit destruktiven Zügen zu vermarkten. Und sie fordern in wachsendem Maß ihre Opfer. Alle Sekten machen verborgene Fortschritte und der amazonische Pseudo-Schamanismus fällt dabei nicht aus der Reihe. Um den Verführungsmechanismus zu erläutern, den die Leiter der halluzinogenen Grüppchen anwenden, um Kandidaten zu rekrutieren, und wie es  ihnen gelingt, die Leute glauben zu machen, die amazonische Droge sei harmlos, werde ich Ihnen vorführen, was ich in einer dieser sektiererischen halluzinogenen Grüppchen erlebt habe.

 

Im Rahmen meiner Untersuchung habe ich mich in dieses sehr geschlossene Milieu infiltriert und ich habe die amazonische Droge eingenommen. Nach einer zweiten Einnahme machte ich – statt einer schamanischen Reise – einen “Bad Trip”, hervorgerufen durch ihre starken Wirkungen. Halten wir fest, dass ich weder ein Opfer der Droge selbst noch der sektiererischen Vereinnahmung war, wie es leider bei anderen Opfern der Fall sein kann. Eine Art von Arbeitsunfall eines Schriftstellers, der in seiner Untersuchung etwas zu weit gegangen ist. Ich empfehle dies niemandem, denn es ist nicht selbstverständlich, dass man dem Normendruck einer halluzinogenen Gruppe entgeht. Ich bin nur in eine Reihe von Fallen gegangen, die mir von zwei Leitern des Grüppchens gestellt wurden, wie es leider so vielen anderen in Frankreich, in Belgien und in Europa gegangen ist.

Die Opfer dieses nebulösen Pseudo-Schamanismus unterwerfen sich doppelt – chemisch und sektiererisch - , wie der Pharmakologe Dr. Gilbert Pépin erklärt. Mentale Manipulation führt zu psychologischer Destabilisierung, die unter das Gesetz About-Picard fällt.

Die Idee, über die Abweichungen des Schamanismus zu schreiben, kam mir durch eine Reihe von Interviews mit einem ärztlichen Freund. Mit einem Achtundsechziger-Profil, hier und da einen Joint rauchend, war er ständig nach einer neuen Methode alternativer Medizin oder einer neuen Psychotherapie aus, um seine existenziellen Probleme zu lösen. Ich habe im Lauf von Monaten gesehen, wie sich diese prächtige Persönlichkeit verändert hat. Das hat mich beunruhigt.

Begeistert erzählte er mir von seiner Erfahrung mit Ayahuasca, einem Gebräu aus Amazonien, das er seit einigen Monaten in Frankreich und in Peru trank. Die Farben, die Sensationen, die er mir beschrieb, ließen mich an die psychedelischen Berichte denken, die ich gelesen hatte. Unbekannt in Europa und, was dieser Freund die “Pflanze” nannte, hatte ich Ayahuasca nicht zu den Drogen gezählt. Merkwürdigerweise hatte er, obwohl Arzt, keinen einzigen Augenblick daran gedacht, dass dies eine Droge wie LSD sein könnte. Er war vom Zusammenhang rund um den Genuss des amazonischen Gebräus wie auch durch die heilende Wirkung der Pflanze fasziniert, von der man annahm, sie könne alle körperlichen und psychologischen Krankheiten des Westens aus der Perspektive des “Paradigmenwechsels” heilen, über die Jean-Pierre Jougla soeben gesprochen hat.

In Frankreich wurde dieser ärztliche Freund durch Guillermo Vilar eingeweiht, einen peruanischen Schamanen, Held des Dokumentarfilms “Andere Welten” von Yan Kounen. Alle Teilnehmer an den wilden Kursen dieses Schamanen wurden durch Kooptierung eingeführt und sorgfältig ausgesucht: Filmleute, Ärzte, Psychologen, Psychotherapeuten. In dieser Zeit war Ayahuasca nicht als Rauschgift klassifiziert. Nur DMT war es, und wenige derer, die in Frankreich die amazonische Droge einnahmen, wussten, dass es sich um ein Rauschgift handle. Man musste in Peru gewesen sein. Und man darf nicht vergessen, dass sich die öffentliche Information hauptsächlich auf die Drogen der Drogenhändler bezog.

Ich habe schnell verstanden, dass dieser Freund hereingelegt wurde. Tatsächlich wurde er Opfer der doppelten chemischen und sektiererischen Unterwerfung, die sofort hervorgerufen wurde, und er konnte dies nicht erkennen. Die Idee, ein Buch darüber zu schreiben, um diese Abwege anzuprangern, verlockte mich immer mehr. Ich hatte niemals Ayahuasca noch eine andere Droge eingenommen. Aber ich habe im Laufe meiner Untersuchung auf diesem Gebiet schnell festgestellt, dass der amazonische Schamanismus durch New Age - Synkretismen verwässert wurde, welche die ursprüngliche Tradition der amazonischen Schamanen verfälschten.

Mit der Komplexität dieser ärztlichen Beziehung habe ich mich undercover in dieses sehr geschlossene Milieu eingeführt. Wir haben uns beide zu einem Seminar des Schamanismus angemeldet, bei dem man verbotener Weise Ayahuasca einnimmt. Es wurde von einem Argentinier veranstaltet, einem Professor des Kundalini-Yoga und seinen Gefährten, einem empfindsamen Masseur und Priester des orthodoxen Patriarchats der apostolischen  Denomination von Antiochien. Für das Wochenende hatte einer ihrer Anhänger, ein Krankenpfleger, uns den Wohlkahn seines Schauspielerkollegen zur Verfügung gestellt, der am Ufer des Seine bei Saint-Germain-en-Laye vor Anker lag.

Ich habe an zwei Sitzungen mit einem Monat Abstand zwischen Januar und Februar 2002 teilgenommen. Wir waren 15 Teilnehmer. An Bord richtete sich meine Aufmerksamkeit auf drei Personen, von denen ich später erfuhr, dass es sich um eine Mutter mit Tochter und Sohn handelte, die beide in den Zwanzigerjahren waren. Sie waren gekommen, um eine Art von ungewöhnlicher Familientherapie mit der “Pflanze” durchzumachen, um sich von der Vereinnahmung durch das Familienoberhaupt, einen Alkoholiker, zu befreien.

Eingeschifft für die Nacht, verfolgte ich die Vorbereitungen der Yoga Kundalini - Sitzung, der Heilung der Gruppe, die sie etwas von der Wirklichkeit entfernte, zwar spielerisch und lustig, wenn man es distanziert betrachtet, aber von den Anhängern erst genommen, die bei mentaler Unterwerfung und als regelmäßige Konsumenten von Ayahuasca unter dem Einfluss des Leiterduos standen. Zum Zeitpunkt der Einnahme des geheiligten Gebräus, das von den beiden Schlaubergern in einem folkloristischen Zusammenhang von Tabakrauchen und pseudoindianischen Gesängen verabreicht wurde, dachte ich, die Strategie gefunden zu haben, um alles nach meinem Wunsch ablaufen zu lassen. Unter dem Druck der Gruppe wurde ich jedoch veranlasst, das amazonische Gebräu zu trinken. Die New Age - “Dealer” hatten alles so organisiert, dass es unmöglich war, durch die Maschen des Netzes zu schlüpfen.

Am ersten Wochenende nach meiner ersten Einnahme verlief alles gut für mich: ich merkte keine Wirkung der Droge. Ich hatte klare Gedanken ohne Visionen von Farben. Nur gesteigerte Vorstellungen und Gefühle. Dies nützte mir bei der Beobachtung der Gruppe. Ich habe kranke Teilnehmer gesehen, sich immer mehr übergebend, angst- und schmerzverzerrt. Die beiden Gurus befanden sich bei den Teilnehmern, deren Mehrzahl gleichzeitig Klienten ihrer Praxis waren. Das pseudoschamanische Ritual war eine Ergänzung der Behandlung durch Yoga und holistische Therapie.

Zwischen den beiden Sitzungen auf dem Kahn verging ein Monat. Mit Zeitverzögerung erkannte ich, dass die Droge ein Bestreben hervorgerufen hatte, das ich unterdrückt hatte. Ich erwartete fieberhaft die zweite Sitzung auf dem Kahn und schrieb meine Ungeduld meinen Untersuchungen für das Buch zu.

Als ich aber zum zweiten Mal die Droge einnahm, immer im gleichen synkretistischen New Age - Zusammenhang, fühlte ich einen stechenden Kopfschmerz. Nachdem ich “Hilfe” gerufen hatte, ist das einzige, woran ich mich erinnere, bevor ich für unbestimmte Zeit in Bewusstlosigkeit fiel, dass man mich beschimpfte und mich ersuchte zu schweigen, um nicht die Erfahrungen der anderen zu stören. Als ich wieder zu mir kam, hatte ich Empfindungen, die eines Buches von Stephen King würdig wären. Niemand kam mir zu Hilfe. Weder die beiden Leiter, noch mein ärztlicher Freund, der durch die Wirkung der Droge am Boden lag, noch einer der Passagiere. Aber ich habe später erfahren, dass viele von ihnen gedacht hätten, ich sei tot, und dass die beiden Dealer den Befehl gegeben hatten, mir nicht beizustehen.

Ich benötigte einige Wochen, um mich von diesem Bad Trip zu erholen. Ich bekam eine vorübergehende psychiatrische Dekompensation, die man im Ambulatorium beheben konnte. Unter unglaublichen Umständen gelang es mir, die beiden Leiter und diesen ärztlichen Freund loszuwerden, die sich gegen mich verbündet hatten und mich zu überzeugen versuchten, ich hätte eine schamanische Reise durch die Hölle gemacht, damit ich nicht gegen sie aussage.

Diese Gruppe, in die ich mich eingeschlichen hatte, ist eine typische Gruppe derer, die Ayahuasca in Europa empfehlen. Zahlreiche Personen verfielen dem chemischen und sektiererischen Einfluss des amazonischen Pseudoschamanismus. Ich habe Opfer getroffen, die auf lange Sicht psychologisch gestört sind. Mit dieser amazonischen Droge, die in sektiererischem Zusammenhang konsumiert wird, wurden psychiatrische Dekompensationen, Selbstmordfälle monatelang nach der Einnahme, Komas und Sterbefälle durch Überdosis beobachtet. Viele direkte Opfer wollen nicht bei den Vereinigungen der Opfer als Zeugen auftreten, weil sie vor Repressalien der Leiter Angst haben, die sie glauben machen, sie könnten sie durch Angriffe von Hexerei bestrafen.

Die Einnahme von Ayahuasca in Gruppen in Europa ist nur der erste Schritt, um nach Peru zu gehen, wo die chemische und sektiererische Vereinnahmung vervollständigt wird. Die Bewerber für den Schamanismus, einer humanistischen psychotherapeutischen Technik wie viele andere, begeben sich in ungewöhnliche Ferienlager, wo man spirituelle Entwicklung mit Behandlung des Geistes und des Körpers durch Ayahuasca verbindet, mit der Absicht, der Vorhut des Paradigmenwechsels zum Durchbruch zu verhelfen.

Es gibt bei allen Leitern des Pseudoschamanismus gleiche Züge und ich habe ihr “Profiling” zusammengestellt. Für diese einflussreichen Menschen dreht sich die Debatte nicht um die Droge und die damit verbundenen Praktiken, sondern um die individuellen und religiösen Freiheiten. Der Leiter des Pseudo-Schamanismus ist entweder:

-          Arzt

-          Pharmazeut

-          Psychotherapeut

-          Holistischer Therapeut (New Age)

-          Wenn er Arzt oder Pharmazeut ist, dann hat er die schamanistische amazonische Medizin durch Ärzte ohne Grenzen, Ärzte auf bloßen Füßen oder Pharmazeuten ohne Grenzen kennengelernt.

-          Wenn er Psychotherapeut oder holistischer Therapeut ist, dann hat er den amazonischen Schamanismus durch private psychotherapeutische Bildungsinstitute oder durch Reisen nach Peru kennengelernt, wo er in die traditionelle amazonische Medizin eingeweiht wurde.

-          Er definiert sich als Schamane oder Schamanenschüler, der den modernen Schamanismus oder den Neo-Schamanismus praktiziert.

-          Seine Ideologie ist die der Transpersonalen Bewegung, der Neuen Religiösen Bewegungen (Esalen und New Age)

-          Er ist Autor von Artikeln der wissenschaftlichen Gegenkultur über Halluzinogene oder von populären esoterischen Büchern.

-          Er ist Vortragender in esoterischen Bibliotheken und in privaten psychotherapeutischen Bildungsinstituten.

-          Er rekrutiert seine Mitglieder vor allem im Umfeld der Neuen Religiösen Bewegungen, der holistischen Medizin und den Strömungen der humanistischen Psychologie, die untereinander durchlässig sind.

-          Er schlägt ein neues Konzept der Behandlung mit holistischer Medizin vor: Techniken der persönlichen Behandlung auf der Grundlage erweiterter Bewusstseinszustände durch natürliche amazonische oder afrikanische Pflanzen und humanistischer Therapien oder Somatherapien vor.

-          Er schlägt die Entwicklung eines neuen spirituellen Weges auf Grundlage des Schamanismus und erweiterter Bewusstseinszustände, eines Synkretismus von Neo-Schamanismus und von Psychedelismus vor.

-          Er ist oft ein ehemaliger Abhängiger vielfacher harter Drogen.

-          Für ihn sind die Halluzinogene – oder Entheogene – keine Drogen im Sinne derer, die von Drogenhändlern verkauft werden.

-          Er wurde durch peruanische, afrikanische oder nordamerikanische indianische Schamanen eingeweiht. Oder durch andere dem Woodoo nahe stehende Traditionen.

-          Er veranstaltet wilde Einweihungsseminare in Frankreich, in Belgien, und Aufenthalte in therapeutischen Gemeinschaften in Peru.

-          Er hat eine therapeutischen Gemeinschaft oder ein Unterbringungszentrum in Peru gegründet.

-          Er hat enge Beziehungen zu den Leitern der Sekte.

-          Er kann Gegenstand der Anklage wegen Anstiftung zum Genuss von Rauschgift sein.

-          Wegen Anstiftung bezüglich des Gesetzes About-Picard.

-          Er ist Gegenstand von einander widersprechenden Artikeln  in den Medien.

 

Ein psycho-spiritueller Tourismus wurde zwischen Peru und Europa eingerichtet. Dort unten konsumieren die Leute aus dem Westen in den therapeutischen Gemeinschaften, die auf die Behandlung von Drogensucht und psychospirituellen Übeln aller Art spezialisiert sind, in voller Legalität Halluzinogene und andere heimische Pflanzen.

Das wichtigste Unterbringungszentrum ist jenes von T., ein Zentrum des Drogenentzugs, geleitet von einem französischen Arzt, einem ehemaligen Mitglied von Ärzte ohne Grenzen und ehemaligem Drogen-Vielfachabhängigen. Dieses Zentrum der Naturmedizin trägt offiziell die Maske einer therapeutischen Gemeinschaft, einer Möglichkeit der Drogenbehandlung, die es in Frankreich nach den sektiererischen Abwegen des L. Engelmaier, des “Patriarchen”, nicht gibt.

Überall auf der Welt sind die Therapeutischen Gemeinschaften eine Möglichkeit der Behandlung für Drogensucht. Ihr Funktionieren inspiriert sich vom angelsächsischen Modell Synanon und Daytop. Eine kurze Erinnerung an die Geschichte von Synanon, bei der ihr Gründer Chuck Dederich zwanghafte Methoden einsetzte, die Synanon zur Sekte verkommen ließen. Das italienische Model der Therapeutischen Gemeinschaften, das den spirituellen Aspekt einbezieht, wird in Lateinamerika sehr gewürdigt. T.... ist daher offiziell eine Therapeutische Gemeinschaft, vom peruanischen Staat anerkannt, die durch die traditionelle, ursprünglich heimische, Medizin die heimischen Drogensüchtigen behandelt.

Jeder von Ihnen hat Zugang zur Internetsite der Therapeutischen Gemeinschaft von T.... , wo sein Programm des Entzugs für Drogen aus Peru einschließlich Ayahuasca und anderen toxischen amazonischen Pflanzen und von psychotherapeutischen Techniken entwickelt ist, von denen bestimmte (wie das holotropische Atmen von Stanislav Grof, dem Leiter der transpersonalen Bewegung) für ihre Wirksamkeit als psychosektiererische Werkzeuge bekannt sind.

Ich frage mich, was der Wert oder die Gefahr eines Programmes des Drogenentzugs ist, bei dem man die Drogen durch eine andere Droge, Ayahuasca, dem LSD ähnlich, und höchst toxische andere Pflanzen wie die Datura ersetzt, welche das Bewusstsein verändern und gemeinsam mit psychotherapeutischen Techniken einen veränderten Bewusstheitszustand herstellen.

Dieses Behandlungsprogramm für Drogenabhängige wurde von der offiziellen wissenschaftlichen Gemeinschaft getestet. Aber es wurde von den Gurus der Alternativmedizin gutgeheißen. Diese Anerkennung ist weit von den Kriterien der WHO bezüglich traditioneller Medizin und den primären Behandlungen in den medizinisch schlecht ausgerüsteten Ländern entfernt. Einschließlich der durch das Programm AMRITA 2000 offiziell wieder eingeführten Medizin der Ayahuasqueros in Amazonien.

 

Der Direktor von T.... begibt sich regelmäßig nach Frankreich, um Vorträge zu halten, veröffentlicht Artikel in Zeitschriften, die auf die Neue Spiritualität spezialisiert sind, und rekrutiert durch sein unbestreitbares Charisma Kandidaten, nach Peru zu kommen und Ayahuasca einzunehmen, dort unten legal, und seinen Lehren zu folgen, welche die “Neuen Schlüssel” des Paradigmenwechsels liefern.

T.... schlägt Aufenthalte für Heranwachsende vor, die drogenabhängig sind oder auch nicht, um den Geist der Pflanze zu kosten und sich mit pseudoschamanischen Riten zu versuchen und er hält auch Seminare der psychospirituellen Entwicklung für nicht drogenabhängige Erwachsene.

Diese Art von Zentren muss finanziell rentabel sein, damit der ehemalige Assoziierte dieses Arztes, ein Spanier, einen anderen noch Spezialisierteren in der psychospirituellen Entwicklung darin einstellen könnte. Sein Programm ist sehr science-fiction-orientiert, denn man spricht darin manchmal davon, die weit entfernten Vorgänger der Menschheit zu treffen, die als Schlangendrachen von anderen Planeten gekommen seien.

Als ich den Kahn bestieg, organisierten die beiden Leiter Reisen nach Peru zum Zentrum dieses Spaniers. Vor zwei Jahren haben sie selbst ihr peruanisches Zentrum errichtet, das von gewissen Nacheiferern des Pseudo-Schamanismus als abwegig beurteilt wird.

In diesen Schwarzbüchern des Schamanismus ist alles Manipulation der Konzepte: der Ökologie, der Anthropologie, der Psychologie, der Alternativmedizin und der wissenschaftlichen Konzepte.

Die Pharmakologie des Ayahuasca wird der Manipulation von wissenschaftlichen Konzepten unterworfen. Die Leiter unterlassen es, das Ayahuasca mit dem LSD zu vergleichen, einem verbotenen Rauschgift. Wenn sie zugeben, dass Ayahuasca DMT enthält, ein weniger bekanntes verbotenes Rauschgift, das seinerseits wegen seines entspannenden Aspekts seit der psychedelischen Epoche konsumiert wurde, dann bestehen sie auf der serotoninergen Wirkung des Ayahuasca, einer Wirkung, die bei einer Klasse von Antidepressiva festgestellt wurde. Das Ayahuasca sei nicht toxisch und erzeuge keine Abhängigkeit. In Kürze, ein medizinisches Wundermittel, das alles heile, sogar Krebs. Aber welche sekundären sogenannten psychiatrischen Wirkungen verursacht es?

Die Charakteristiken und sekundären Wirkungen des Ayahuasca sind mit denen des LSD vergleichbar. Mit einer pharmakologischen Zusammensetzung und unbekannten Sekundärwirkungen, wie Dr. Gilbert Pépin betont.

Gemäß den Scharlatanen des Schamanismus gab es sehr wenige Opfer. Und wenn es sie gibt, dann handle es sich meist um Ausnahmen, um das Fehlen von Empfehlungen für den Gebrauch des Ayahuasca. Nicht jene, die von den Vereinigungen der Opfer oder von Ärzten festgestellt wurden, sondern als Ergebnis von Angriffen böswilliger Geister, der Hexerei und der Magie. Ihr Gesichtspunkt ist parapsychologischer und pseudowissenschaftlicher Natur.

Wenn die Scharlatane die Gefahren des Ayahuasca bestreiten, dann scheint es doch, dass sie über diese Frage bezüglich des Iboga (verwandte Drogen und Riten) nachdenken, das als gefährlicher als die amazonische Droge beurteilt wird.

Die bei Ayahuasca festgestellte Wirkung ist die Bewusstseinserweiterung zu einem veränderten Bewusstseinszustand, der angeblich mit der schamanischen Trance vergleichbar ist. Man muss, koste es was es wolle, durch ein entheogen genanntes Halluzinogen eine Zone des Gehirns stimulieren, das Vilayanur Ramachandran von der Universität von San Diego das “Modul Gottes” genannt hat.

Die wissenschaftliche Literatur zeigt sich über Ayahuasca besonders lobefreudig. Eine überraschende Tatsache, aber wenn man sie näher betrachtet, dann bemerkt man, dass sie aus der psychedelischen Forschung stammt, die jenseits des Atlantik durch die Food and Drug Administration unter Bedingungen toleriert wird, die drakonisch genannt werden. Der Direktor von T..... verfasste 1992 und 1996 in MAPS (der Zeitschrift der psychedelischen Forschung) Artikel über die Behandlung der Drogenabhängigkeit durch die amazonischen Pflanzen. Derzeit werden über Ayahuasca in der Abteilung Ethnomedizin der psychedelischen Forschung Studien verfasst. Im Gegenteil, die wissenschaftliche Literatur ist weitschweifig über die Sekundärwirkungen des LSD und des DMT.

Nur zwei Europäer von der nicht-psychedelischen Forschung, um es genau zu sagen, prangern die Gefahren von Ayahuasca an : Gilbert Pépin, ein französischer Pharmakologe, gerichtlicher Gutachter, und der Schweizer Laurent Ribier, ebenfalls Toxikologe.

Auf der Ebene der Beurteilung von Ayahuasca gibt es in Europa enorme Unterschiede. Denn während DMT überall verboten ist, ist dies für Ayahuasca und andere natürliche Halluzinogene nicht der Fall. Ayahuasca ist legal in Belgien, wird in den Niederlanden im religiösen Rahmen des Santo Daïme toleriert, ist jedoch in Italien, in Spanien und in Frankreich verboten. Iboga ist in Frankreich zugelassen, aber in Belgien verboten. Doch warum sich über die europäische Gesetzgebung auslassen.....

Die Leiter profitieren vom europäischen juristischen Vakuum, um Rekruten durch Zweigorganisationen anzuheuern und wilde Sitzungen in jenen Ländern zu veranstalten, wo das Halluzinogen X nicht verboten ist. Währenddessen hört die Liste der Opfer nicht auf, sich zu verlängern.

Im Frühjahr 2005 haben die französischen Sanitätsbehörden (ASSAPS) das Verbot von Ayahuasca auf französischem Boden verschärft, indem sie die Liane selbst klassifizierten, die es im europäischen Biotop nicht gibt. Aber das Verbot von Ayahuasca im übrigen Europa bleibt, zusätzlich zum DMT, immer ein Problem der Spannweite.

Das Feuilleton der europäischen Prozesse bezüglich Santo Daïme, wo man auf diese Weise das Sakrament Daïme empfängt, ein anderer Namen für Ayahuasca, illustriert die Zweideutigkeit der europäischen juristischen Weite und seine im religiösen Rahmen tolerierte Konsumierung. Diese brasilianische spiritistische und Condomble-Kirche ist in Brasilien ganz legal, wie es Ayahuasca in seinem religiösen Rahmen ist. Andererseits ist DMT in Brasilien nicht verboten. Für seine Gläubigen ist Santo Daïme populärer Schamanismus.

Wenn Santo Daïme in Brasilien einbürgert ist, dann deshalb, weil in diesem Land die spiritistische Lehre verbreitet ist. Brasilien ist das erste Land der Welt, das spiritistische Literatur propagiert, und vor allem die von Allan Kardec. Spiritistische fahrbare Büchereien fahren kreuz und quer durch das ganze Land, in bäuerlichen Gegenden ebenso wie in städtischen. Die spiritualistische Bewegung hat ihre karitativen Werke, die von den Kinderkrippen bis zu den psychiatrischen Krankenhäusern, den Schulen und den Pensionistenheimen reichen.

Santo Daïme hat Zweigstellen in Europa, die Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen waren. Es gab zunächst 2001 den holländischen Prozess, und 1999 wurden sechs Franzosen beim Konsum des Daïme verhaftet. Die Anklage gegen sie lautete auf Konsum von DMT, der sektiererische Charakter der halluzinogenen Kirche wurde nicht beachtet.

 

In diesen beiden Ländern der Europäischen Union werden die Daïmisten wegen Besitz, Beförderung und Konsum verbotener Drogen angeklagt. In Holland ist Ayahuasca wegen des Gehalts an DMT eine illegale Droge wie Heroin und Kokain. Aber es gibt einige gemeinsame Argumente der Verteidigung, welche die Anklagen in Holland und Frankreich abgeschwächt haben: es gebe keine wissenschaftliche Grundlage dafür, dass das « natürliche » DMT eine Droge sei, welche eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit darstelle. Das DMT, das in den Proben gefunden wurde, sei eine unzureichende Menge, um seine Toxizität zu beweisen.

Ich habe bei zwei Phasen des französischen Prozesses assistiert, die 2003 und auf dessen Aufforderung 2004 im Justizpalast in Paris stattfanden. Der Experte Jace Callway, ein bekannter Forscher der Psychedelik, kam, um vorbeugender Weise für zwei europäische Prozesse die Ungefährlichkeit von Ayahuasca im religiösen Zusammenhang des Santo Daïme zu bezeugen. Bei der Anhörung im französischen Prozess in Paris wurde die Expertise von Dr. Gibert Pépin, erstellt auf Grund von Proben, die nach der Verhaftung des Daïmisten den versiegelten Gefäßen mit Daïme entnommen wurden, widerwillig übernommen.

Einer der Anwälte der Verteidigung beim französischen Prozess, ein Anhänger der Entkriminalisierung der so genannten weichen Droge, sagte das Wort, welches das Prestige des Berufsstandes ausmacht. Er nannte den Daïme den Apfelwein der Tropen. Man muss annehmen, dass er den famosen Daïm nicht probiert hat, dass er keinen Bad Trip bekommen hat! Zu betonen ist, dass einer der anderen Anwälte der Verteidigung bereits Vertreter von Sekten verteidigt hat, die Konflikte mit der Justiz hatte.

2005 setzte sich die endlose Geschichte von Santo Daïme fort: In Italien wurden im März 2005 etwa 20 Daïmisten durch die italienische Antimafia-Brigade angehalten, weil sie beim Konsum von DMT ertappt wurden. Sie erwarten ihren Prozess.

Nach dem französischen Urteil wurde jedoch in Neu-Mexiko der Vegetalen Union (einem Zweig von Santo Daïme) noch eine Toleranz für den Konsum von Ayahuasca im religiösen Rahmen zugebilligt. Oder genauer: die Vegetale Union wurde offiziell in der Abteilung für Ethnomedizin durch die psychedelische Forschung wegen ihrer rituellen Verwendung von “Tee” (ein anderer Name für Daïme) untersucht.

Die Zukunft wird erweisen, ob sich die italienische Justiz an diese internationale religiöse Toleranz angleichen oder ob sie den sektiererischen Charakter von Santo Daïme in Europa beweisen wird. Die Zeitschrift MAPS, Herbst-Winter 2005/2006, gibt den Stand der letzten Forschungen bezüglich der heilenden Verwendung des Santo Daïme in der Alternativmedizin im Rahmen des Rituals von Santo Daïme wieder, die im amazonischen Dorf Céu Dio Mapià durchgeführt wurden.

Ich möchte schließen mit ganz neuen Informationen, die ich hier vor einigen Minuten von der Präsidentin einer Vereinigung von Opfern aus Südwestfrankreich erhielt. In Toulouse fand vor einer Woche ein Kongress für Ethnomedizin statt. Die Opinionleader des Pseudo-Schamanismus, der ein internationaler Königsweg für eine neue sektiererische Verwendung von Drogen geworden ist, versammelten sich. Einige Ärzte, für Ethnomedizin sensibilisiert, die gedacht hatten, Stoff zum Nachdenken zu finden, machten sich über den Inhalt des Festes lustig und sind bereit zu reagieren, um den Schwindel zu demaskieren.

Er fand sich in der Öffentlichkeit der jungen Menschen von 18 Jahren, vermutlich in der Öffentlichkeit der Rave-Parties, wo bestimmte Anzeichen einen Anstieg des Drogenkonsums wie in der Siebzigerjahren vermuten lassen, die durch die verführerische Maske des Schamanismus interessiert sein könnten, der von diesen Dealern des dritten Jahrtausends propagiert wird, wenn nichts getan wird, um das Phänomen einzubremsen.

Der Gebrauch des Ayahuasca läuft Gefahr, banalisiert zu werden. Es ist dasselbe, was vor mehr als zwanzig Jahren mit Ecstasy geschah. Die Presse beweihräucherte diese Droge wegen ihrer Fähigkeit der Bewusstseinserweiterung, des New Age - Einfühlungsvermögens.  Sie ist heute eine Landplage, welche die Rave-Parties verwüstet.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit

 

Quellen : Manuskript Ayahuasca’Connection

            Projekt Schwarzbuch des Schamanismus

            Persönliche Notizen

 



[1] Groupe d'étude des mouvements de pensée en vue de la prévention des individus